Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumph ihrer Geschichte.

Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumpf ihrer Geschichte. Willy Brandt gewinnt die Bundestagswahl 1972 mit 45,8 % der Zweitstimmen und 48,9 % der Erststimmen.

Die Mutter aller Wahlkampfschlachten

Draufschlagen, die Wahrheit unterschlagen”

Es wird“, kündigt SPD-Geschäftsführer Holger Börner an „Blattschüsse geben – und nicht mit Schrot.“ – DER SPIEGEL, Nr. 50/1972

Einer, der die Vorgabe des SPD-Bundesgeschäftsführers umgesetzt hat, war ich  – siehe:  »Ich muß vollkommen unauffindbar sein« mit dieser Dokumentation:

 

 

 

 

Diese Dokumentation belegt: Noch nie haben CDU/CSU und ihre Hilfsorganisationen so viel Geld für Werbung, genauer gesagt für Anzeigen, ausgegeben wie bei der Bundestagswahl 1972.

Auf etwa 4 Anzeigen von CDU/CSU und ihren Hilfsorganisationen kam eine zentralgeschaltete Anzeige der SPD oder sozialdemokratischer Wählerinitiativen. In DM: die Gesamtkosten für zentralgeschaltete Anzeigen der CDU/CSU + Hilfsorganisationen betrugen 55,63 Mio. DM; SPD und Wählerinitiativen gaben 13,06 Mio. DM für solche Anzeigen aus.

Bei dieser Ermittlung sind eine große  Zahl von Verbandsanzeigen und anderer Unterstützungen zugunsten der CDU/CSU im Vorwahlkampf noch nicht eingerechnet, obwohl diese Anzeigen in ihrer Zielrichtung und Formulierung zumindest den Eindruck erweckten, der Kampagne der CDU/CSU parallel geschaltet zu sein.

Zu diesen nicht mit eingerechneten Werbekampagnen zählen z. B. Anzeigen der industriellen Arbeitgeberverbände NRW, die Anzeigen des Aktien-Forums, die Anzeige “Wir können nicht länger schweigen” und viele andere Aktionen, die sich mit viel Geld gegen einzelne Programme der SPD wandten.

Die Kosten für die CDU/CSU-Anzeigen + Hilfsorganisationen sind geschätzt auf der Grundlage der üblichen Anzeigenkosten. Der daraus resultierenden Ungewissheit könnten nur die Betroffenen durch Offenlegung der Rechnung abhelfen.

Noch nie haben so viele Sonderorganisationen und anonyme Gruppen für die CDU/CSU Wahlhilfe geleistet. Das Verhältnis der Anzeigenkosten von CDU/CSU zu den Kosten der Hilfsorganisationen betrug 1,0 : 1,6. Besonders fiel die Anonymität der Postfach-Organisationen auf. Sie soll die Finanzquellen offensichtlich verdecken. Sie soll aber auch verdecken, wer die Sonderorganisationen organisiert und welchen Einfluss die CDU/CSU auf diese Aktionen hat. In dieser Dokumentation wird versucht, anhand von öffentlich zugänglichen Informationen über personelle und institutionelle Verflechtungen etwas Licht hinter die “Hilfsorganisationen”, “Aktionen”, “Wählerinitiativen” etc. zu bringen.

Es liegt die Vermutung nahe, dass ein Großteil der Kampagnen dieser Hilfsorganisationen von CDU/CSU-Politikern oder ihren Gewährsmännern gesteuert, zumindest gutgeheißen worden sind. Ein Beispiel: Herr Stoltenberg und Herr Dregger haben in Kronberg nicht gegen die Gründung eines zunächst anonymen “Arbeitskreis Soziale Marktwirtschaft “plädiert. Die Motive für die Inflationierung von “Bürgerinitiativen”, “Aktionen” usw. sind wohl darin zu suchen, das man erstens manche demagogische Formulierung unter der Gürtellinie nicht mit dem Absender der CDU/CSU der Öffentlichkeit präsentieren wollte und dass zweitens der frühere Hinweis der SPD auf die unerschöpflichen Mittel der CDU/CSU die Wahlkampfführungen von CDU/CSU dazu veranlasst haben, Finanzen “auszulagern” bzw. gleich in Sondertöpfe zu leiten. Die Verbindungen der Sonderaktionen und Helfer untereinander sind mitunter recht eng; oft bestehen sie aber auch nur in bloßen persönlichen Bekanntschaften der verschiedenen Initiatoren.

Die Intensität Verknüpfungen lässt sich mit dieser Dokumentation nicht umfassend nachweisen. Dazu ist der Schleier der Anonymität zu dicht. Schließlich belegt diese Dokumentation, dass CDU und CSU bzw. ihre Helfer in diesem Wahlkampf wieder zurückgriffen auf in den 50er Jahren erprobte und “bewährte” Diffamierungen, Verleumdungen und Wahlkampftricks.

Persönliche Verdächtigungen gegen die Führung der SPD, der Versuch, die SPD in die Nähe der Kommunisten zu rücken und Fälschungen waren auch in diesem Wahlkampf wieder Werkzeuge der anderen Seite. Wie man am Wahlergebnis sieht: aufs Ganze gesehen ohne Erfolg. So gesehen, könnte dieses Wahlergebnis auch ein Mittel dafür sein, in Zukunft Vorgänge zu verhindern, die in dieser Dokumentation geschildert und belegt werden. Offensichtlich hat die CDU/CSU in diesem Wahlkampf gerade wegen der hier dokumentierten Vorgänge an Glaubwürdigkeit verloren. Sie wird sich überlegen müssen, ob sie diesen Verlust auf Dauer ertragen kann.

Diese Dokumentation beansprucht nicht, eine historische Untersuchung zu sein. Das mögen andere tun; dies wäre eine wichtige Aufgabe. Hier ging es nur darum, die Öffentlichkeit zu informieren. Umfassender und gründlicher als es im Wahlkampf möglich war. Darum kann diese Dokumentation ein Beitrag dazu sein, dass kommende Wahlkämpfe ehrlicher, fairer und informativer geführt werden als dies 1972 geschah.

 

 

 

 

Die SPD-Dokumentation diente als Vorlage für rororo aktuell, April 1973:

 

 

 

Der leicht gekürzte Text dieses Beitrages erschien auch unter Wolfgang Deuling: Die Wende wird vorbereitet: Bürgerinitiativen ohne Bürger (1973), S. 68ff in: Aufbrüche,  Die Chronik der Republik von 1961 bis 1986, Herausgegeben von Freimut Duve in Zusammenarbeit mit Friedrich Krotz, Reinbeck bei Hamburg, Oktober 1986

 

 

 

Zentralgeschaltete Zeitungsanzeigen der

CDU/CSU-Hilfsorganisationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anzeigen in Zeitschriften und Illustrierten der

CDU/CSU-Hilfsorganisationen

 

 

 

Ergebnis der Bundestagswahl 1972

Aus der Erklärung von Willy Brandt zum Wahlsieg 1972

„Der Wahlkampf ist hart geführt worden, und nun wollen wir wieder zur guten Nachbarschaft zurückfinden. Freilich werden wir kaum vergessen können, dass wir auch gegen unlautere Formen, unlautere Methoden der Werbung, gegen Unsachlichkeit, gegen Treulosigkeit und gegen die inflationäre Schwemme von Geldern zu kämpfen hatten. Unsere Demokratie darf an solchen düsteren Praktiken nicht Schaden nehmen.“

Willy Brandt – Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen und Beiträge zur Stiftung, ihrer Standorte, den Wanderausstellungen und dem Jubiläumsprogramm 50 Jahre Kanzlerschaft Willy Brandt.

 

Ein kurzes Nachwort mit aktuellem Bezug zu den Hetzern und Verleumdern im Bundestagswahlkampf 1972

Im Zeichen des russischen Angriffs auf die Ukraine vom 24. Februar 2022 melden sich jetzt einige geistige Nachfolger der Kritiker von Willy Brandt zu Wort mit der Behauptung, dass die Politik Willy Brandts gegenüber dem Ostblock nicht nur falsch gewesen sei, sondern sogar zur Stabilisierung des Ostblocks beigetragen habe:

Ein frommer Wunsch blieb zugleich die Vorstellung, die Entspannungspolitik werde den Ostblock liberalisieren und der Ost-West-Konflikt sich in weltpolitischem Wohlgefallen auflösen. Vielmehr bauten die Diktatoren im Osten ihre Regime aus und fühlten sich womöglich noch bestärkt, wenn ihnen wieder einmal der deutsche Bundeskanzlers die Aufwartung machte…Am Ende war es mit dem Nato-Doppelbeschluss alles andere als eine konziliante Verständigungspolitik, mitgetragen von Brandts Amtsnachfolger  und Parteifreund Helmut Schmidt, der den Sturz des Sowjetreiches einleitete und somit verhinderte, dass die Entspannungspolitik des Vorgängers in der strategischen Kapitulation gegenüber der Sowjetunion geendet hätte.“

(Rüdiger Franz in: General-Anzeiger, Magazin für Kultur und Wissen, 8./9.Oktober 2022- zum 30. Todestag von Willy Brandt).

Der FAZ-Redakteur, Markus Wehner, strickt an dem gleichen Narrativ unter der Überschrift:

Brandt, Bahr und Putin“

„Ist die Ostpolitik der SPD schuld an Deutschlands Fehlern gegenüber Russland?“ (FAZ. 27.Oktober 2022).

Für weiteren Nachschub an Polemik und Hetze gegen Willy Brandt und Egon Bahr sei auf die Dokumentation hingewiesen.

Diese neuerdings wieder verbreiteten Geschichtsdarstellungen der Ostpolitik von Willy Brandt sowie die Darstellung der Ursachen des Untergangs der Sowjetunion und ihrer Satelliten sind so falsch und lächerlich  wie die Behauptungen des Francis Fukuyama  vom

„Ende der Geschichte“.

Fukuyamas am meisten zitierte These – das Ende der Geschichte – veröffentlichte er zunächst im Sommer 1989 als Artikel in der konservativen Außenpolitik-Zeitschrift The National Interest. Diesen erweiterte er zum Buch, das 1992 unter dem englischen Titel The End of History and the Last Man erschien. Darin beschreibt Fukuyama den Verlauf der geschichtlichen Evolution als gesetzmäßige und zielgerichtete Verkettung von Ereignissen: Die Geschichte ist demnach keine zufällige Anhäufung von Umständen. Unter Bezugnahme auf eine moderne Variante der Hegelschen Dialektik versucht Fukuyama zu erklären, dass das Ende des Zweiten Weltkrieges und der Fall der Berliner Mauer 1989 zu einer Schlussphase der politischen Systementwicklung geführt haben. Totalitäre Systeme, wie z. B. der Kommunismus und der Faschismus, stellen keine politischen Alternativen mehr dar. Vielmehr ist der Weg frei für eine liberale Demokratie. Totalitäre Systeme sind zum Scheitern verurteilt, weil sie dem Grundgedanken des Liberalismus widersprechen.

Geradezu visionär ist Willy Brandts Ost- und Friedenspolitik mit Blick auf atomare Drohungen im Krieg Russlands gegen die Ukraine:

Willy Brandt 1968 über die Drohung mit Atomwaffen

Den Frieden sicherer machen.

Aus der Rede Willy Brandts am 3. September 1968 auf der Konferenz der Nichtkernwaffenstaaten in Genf.

Einer der wortgewaltigsten Gegner von Willy Brandt war Franz Josef Strauß, der ein  pathologischer Befürworter von deutschen Atomwaffen war, siehe:

Als die US-Armee gegen Strauß mobilmachte

Dass ausgerechnet einer der schlimmsten Hetzer im Bundestagswahlkampf 1972 die insolvente DDR mit einem Milliardenkredit vor dem vorzeitigen Untergang rettet, wird heute gerne von der CDU/CSU verdrängt:

Von Strauß und Schalck-Golodkowski eingefädelt

Wie die DDR den CSU-Chef über den Tisch zog

(Anmerkung: Der Leiter der DDR-Vertretung in Bonn Ewald Moldt, ein loyaler Vertreter seines Staates,  ließ bei einem seiner häufigen Besuche im Büro von Hans-Jürgen Wischnewski in der SPD-Zentrale –  Mitte 1981 – wissen, dass der DDR Zahlungsunfähigkeit drohe nachdem Moldt schon Ende 1980 und Anfang 1981  ein düsteres Bild der DDR-Ökonomie und  der Staaten des Warschauer Paktes gezeichnet hatte. Angereichert wurde dieses Bild auf Nachfrage von Wischnewski auf mögliche Reaktionen der Sowjetunion für den Fall, dass die DDR kollabiere.)

Last but not least: Die von mir erarbeitete SPD-Dokumentation, die zum 50. Jahrestag am 19. November 2022  erstmalig komplett digitalisiert ins Netz gestellt werden wird, hat mir bis heute Hass, Diffamierung und Verleumdung aus rechten Kreisen eingebracht, was mir zeigt, dass die Hetzer und Verleumder der rechten Kamarilla bis ins Mark getroffen wurden.

Ein rechter Wikipedianer mit dem Pseudonym „Tohma“ aus Königswinter bei Bonn  tobt sich auf der Wikipedia-Seite (siehe: „Versionsgeschichte“) über mich aus –  mit entsprechenden gerichtlichen Konsequenzen meinerseits wie man dem Netz entnehmen kann.

Mit den im Wahlkampf 1972 gefluteten Anzeigen haben die CDU/CSU und ihre Hilfstruppen unfreiwillig eine so noch nie dagewesene bundesdeutsche Politisierung der Bevölkerung ausgelöst, die ihr zum Verhängnis wurde: Eine Wahlbeteiligung von 91.1 %, die es vorher und später nie wieder gegeben hat:

Wahlbeteiligung bei den Bundestagswahlen in Deutschland von 1949 bis 2021

Einigen der Prominenten und weniger Prominenten, die ihren Namen für fragwürdige, diffamierende, verleumderische Anzeigen hergegeben haben, war ihr damaliges Bekenntnis später peinlich.

Von einem Teilnehmer des „4. Kronberger Dialog“, 30./31. Januar 1972 im Kronberger Schlosshotel, in dem der „Arbeitskreis Soziale Marktwirtschaft“ gegründet wurde, bin ich 1973 zu einem Essen in die Privatwohnung  eingeladen worden, und es wurde mir erklärt, dass es seinerseits ganz anders gewesen sei als in meiner Dokumentation auf den Seiten 29/30/31 beschrieben, was ich aber nicht akzeptiert habe.

Meiner Meinung nach handelt es bei den im Wahlkampf 1972 offenbar gewordenen Orgien des Hasses, der Diffamierung und Verleumdung nicht um ein singuläres historisches Ereignis. Mit zunehmender Polarisierung in westlichen Gesellschaften als Ergebnis einer gesellschaftsspaltenden Identitätspolitik steht zu befürchten, dass es „Vorbildfunktion“ in zukünftigen Wahlkämpfen haben könnte. Der Sturm auf das Kapitol in den USA gibt einen Vorgeschmack auf mögliche Szenarien, die auch bei uns möglich sind:

„Die Masse für Kompromisse wird immer kleiner“, erklärt der Soziologe Prof. Aladin El-Mafaalani die scheinbar immer größer werdende politische Spaltung in vielen Demokratien weltweit bei hart-aber-fair am 31. Oktober 2022.

Auf eine der größten Unverschämtheiten im Sumpf der Unverschämtheiten –   das Kapitel „Schmutziger Wahlkampf“ ab Seite 157ff. der Dokumentation – sei extra hingewiesen.

Für mich war der 19.November 1972 der schönste berufliche Tag in meinem Leben. Heute zünde ich für Willy Brandt eine Kerze an.

 

Bonn, den 1. November – Allerheiligen – 2022

Wolfgang H. Deuling

___________________________________

 

 

 

 


10 Gedanken zu „Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumph ihrer Geschichte.“

  1. @Dammann @CSUler Bilanzen sind von Natur aus indifferent.

    Die Bilanz schert sich nicht um Monarchen, nicht um Diktatoren und auch nicht um Demokraten. Wird schlecht gewirtschaftet, steht am Ende der Bankrott und im Schlimmsten Fall der Zusammenbruch des politischen Systems. Damit es nicht so weit kommt, muss haushalterisch gehandelt werden. Ein gesundes politisches System wird immer die Kosten im Auge behalten. Monarchien sind an kostspieligem Protz und teuren Kriegen zu Grunde gegangen, Diktaturen an sündhaft teuren Verwaltungs- und Militärapparaten. Und Demokratien? Ja für die wird der Sozialstaat ein Problem, der Wunsch immer größere Märkte und Währungsräume zu stabilisieren (Eurorettung). Ideologen der Expansion scheitern immer. Willy Brandt war einer.

  2. Nur zur Erinnerung :
    @ CSUler und @Illusa

    In den Jahren der Existenz der BRD vor und nach der Wiedervereinigung, d.h. von 1949 bis 2022, regierten die großen Volksparteien CDUCSU und SPD bis jetzt mit den folgenden Bundeskanzlern, die die politischen Geschicke unseres Landes maßgeblich mitbestimmt haben:

    (1) Konrad Adenauer (CDU) (Amtszeit: 1949-193) (14 Jahre)
    (2) Ludwig Erhard (CDU) (193-1966) (3 Jahre)
    (3) Kurt Georg Kiesinger (CDU) (1966-1969, (Große Koalition, 3 Jahre)
    (4) Willy Brandt (SPD) (1969-194) (4Jahre)
    (5) Helmut Schmidt (SPD) (194-1982) (8 Jahre)
    (6) Helmut Kohl (CDU) (1982-1998) (16 Jahre)
    (7) Gerhard Schröder (SPD) (1998-2005) (7 Jahre)
    (8) Angela Merkel (CDU) (2005-2021) (16 Jahre)
    (9) Olaf Scholz (SPD) (seit 2021)

    Quelle: Wikipedia-Eintrag: Bundeskanzler (Deutschland)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeskanzler_(Deutschland)

    Wer der abendländischen Kulturtechnik des Rechnens mächtig ist, wird selbst ermitteln können, in welchem zumindest rechnerischen Verhältnis die parteipolitische Zugehörigkeit der genannten Bundeskanzler zueinander steht. Die von durchsichtigen Interessen parteipolitisch angeleitete und deswegen jeweils ziemlich einseitige Zurechnung angeblicher bzw vermeintlicher Fehlentscheidungen und Fehlentwicklungen hält deswegen keiner ernsthaften politik- und geschichtswissenschaftlichen Überprüfung stand. Sie dient vielmehr der öffentlichen Irreführung im Dienste gewollter Volksverdummung.

    Fundamentalistisch verbohrte Schmierfinken versuchen beständig und überall (jetzt auch auf Archivalia), und zwar systematisch, Misstrauen in die rechtsstaatlich operierenden, horizontal und vertikal, föderal und vielgliedrig aufgebauten Organe unserer demokratisch verfassten Grundordnung zu säen. Die dabei als unwahre Tatsachenbehauptungen zu Papier gebrachten Verunglimpfungen und Schmähungen demokratisch legitimierter Entscheidungen halten allderdings bei genauer und eingehender Betrachtung in Wirklichkeit keiner ernsthaften Überprüfung stand. Sie sind vielmehr erschreckende Anzeichen eines fortschreitenden und zugleich selbst verschuldeten wie auch sehr unterkomplexen Bewußtseinsstand politischer Bildung ihrer Urheber.

    1. Viel Worte ohne Gehalt. Ich denke, dass Bildung sich dadurch manifestiert, dass man sich nicht auf die eigenen Worte verlässt, sondern in Statistiken blickt. Hier ist das Ergebnis eindeutig.

      1. CDU/CSU hatten bis 1969 einen der ausgeglichensten Haushalte der Welt vorgelegt. Die CSU weist bis heute sehr gute ökonomische Ergebnisse in ihrem Bundesland vor. Oberbayern war einst in weiten Teilen eine der ärmsten Regionen des Deutschen Reiches, heute ist es die vielleicht modernste dieser Republik. Mit sozialdemokratischer Politik hat das rein gar nichts zu tun.

      2. Die Bildungspolitik der SPD geführten Länder weist traditionell schlechtere Ergebnisse auf als die der konsverativen Länder. Rangieren Sachsen und Bayern zufällig an erster Stelle? Schmiert das jahrzehntelang führende Bildungsland Baden-Württemberg zufällig auf Ramschniveau ab (in sämtlichen Bildungstests)? Wohl kaum. An den Bildungsausgaben bzw. der sozialen Ungerechtigkeit, kann es nicht ganz liegen, denn da liegen links regierte Länder eher vorne. So ist das schwarz-grün regierte BW z.B. deutlich reicher als Sachsen.

      Wie gut die jetzige Arbeitnehmergeneration mit Migrationsbackgrund wirklich integriert ist, zeigen uns die Daten:

      http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201,00.html

      Pisa-Ergebnisse 2007 (Naturwissenschaften):

      Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
      Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
      Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40

      Das sind die Folgen schlechter SPD-Politik. Mittlerweile sind die Schüler noch mehr abgerutscht. Der Migrationsanteil ist deutlich höher geworden. Hier einige Informationen:

      https://m.focus.de/familie/pisa/sachsen-macht-es-besser-pisa-sieger_id_2527831.html

      https://www.stimme.de/regional/region/gew-fuers-land-sieht-es-nicht-gut-aus-art-4689741

      https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/bildungstest-berliner-schueler-landen-in-der-schlussgruppe-li.39187

      Dass die Schuldenmacherei mit Willy Brandt begann und CDU-Politiker diese Politik gerne aufnahmen zeigt:

      https://crp-infotec.de/deutschland-schulden-staat/

      Dass die Familienpolitik Willy Brandts nicht ganz erfolgreich gewesen sein kann zeigt:

      https://www.dia-vorsorge.de/demographie/aufwaertstrend-geburtenrate-steigt-weiter/

      Sie sehen also, dass meine Aussagen mit “Fundamentalismus” nichts zu tun haben. Was zählt sind nicht moralische Einstellungen, auch nicht sozialgesellschaftliche Begründungen, sondern Ergebnisse. Da sieht es bei Euch Sozialdemokraten leider ziemlich schlecht aus. Liefert doch mal belastbare Resultate, liebe Genossen, bevor Ihr Euch über andere auslasst! Wo sind denn Eure Erfolge? Was könnt Ihr denn anderes, als das Geld anderer verteilen? Glaubt Ihr, dass das Vertrauen zukünftiger Generationen in den Rechtsstaat mit steigendem Schuldenstand steigt? Wohl kaum. Hilflose Abwehrrhetorik einer in die Jahre gekommenen Rentnerpartei.

      1. Propagandistische Schaumschlägerei eines CSUlers

        In Bayern finden im Herbst 2023 Landtagswahlen statt. Die Kommentare des CSUlers liefern uns darauf den üblichen Vorgeschmack mit den dafür präparierten Erfolgsbilanzen.

        Deswegen schauen wir uns doch einfach mal statistisch dokumentierte Ergebnisse der Landtagswahlen in Bayern an. Die sich folkloristisch drapierende CSU in Bayern mit Lederhose und Laptop galt doch seit den 1960er Jahren über Jahrzehnte hinweg als unschlagbar erscheinende süddeutsche Regionalpartei mit stabilen und satten Wahlergebnissen deutlich über 45 %.

        Für die Wahlperiode 2003-2008 zog sie schließlich mit schwindelerregenden 60,7 % in den Landtag ein. Seither geht es allerdings wieder rasant bergab. An den Sozis in Bayern lag das sicherlich nicht. Bei der letzten Landtagswahl am 14. Oktober 2018 erzielte die CSU nur noch schlappe 37,2 % der gültig abgegeben Stimmen.

        Die Stimmungslage des bayerischen Wahlvolks muß die CSU derzeit befürchten lassen, daß bei der nun ins Haus stehenden Landtagswahl im Herbst 2023 ein Absturz der erfolgsverwöhnten CSU in ein für sie fast schon bodenloses Ergebnis von 33 bis 35 % nicht mehr abzuwenden ist. Haben die Bayern, die in ihrem Bundesland eine doch so gute Schulbildung genießen, die propagandistische Schaumschlägerei der CSUler längst durchschaut, so daß diese schon bei ihnen in Bayern kaum noch in dem Maße wie früher verfängt?

        1. Whataboutism. Sie haben etwas nicht verstanden:

          Was ändert das daran, dass 25% der deutschen Schulkinder hinsichtlich ihrer Bildung auf dem Weg Richtung Dritte Welt sind?
          Was ändert das daran, dass dies nicht gut sein kann für den Sozialstaat, ja für eine Überforderung der Sozialsysteme sorgen muss?
          Was ändert das daran, dass die Schuldenlast immer mehr steigt?

          Hier geht es nicht um das Ausleben parteipolitischer Eitelkeiten, sondern um den Dienst an unserer Demokratie. Wenn die CSU weniger Stimmen bekommt, bedeutet das zunächst gar nichts. Das schlechte Abschneiden unserer Partei ist keine Absage an eine konservative Politik. Nimmt man die Stimmenzahl der AfD und der Freien Wähler zuammen und rechnet sie zu den 38% dazu, wird man rasch feststellen, dass die bayerische Bevölkerung eine linke Gießkannenpolitik nicht will. Gut so! Mit dem Verprassen riesiger Geldmengen ist niemandem gedient.

          1. Alarmismus – Selbstentlarvung eines CSUlers im Überbietungswettbewerb mit der rechtspopulistischen und in Teilen auch rechtsextremistischen AfD

            Das Schüren von Angst vor dem angeblich nahenden Kollaps von Eckpfeilern unserer sozialstaatlich ausgerichteten Marktwirtschaft (gute Schulbildung, solide Haushaltsführung u.a.) und die daran gekoppelte Verbreitung einer von Panik angeleiteten Endzeitstimmung unserer demokratisch und rechtsstaatlich verfaßten Gesellschaftsordnung waren noch nie gute politische Ratgeber für eine politische Zukunftsgestaltung, die den innerstaatlichen wie jetzt auch global bisher noch nicht gekannten Herausforderungen gerecht werden kann.

            Es gibt dafür keine Patentrezepte. Fest steht aber immerhin: ein aus einer Scheuklappenoptik gespeister Alarmismus, und zwar auf der einseitigen, völlig verzerrten und pauschalisierenden Grundlage sensationsgeiler fake news, ist das Vehikel rechtspopulistischer Parteien, um unzufriedene und nörgelnde, d.h. staatsverdrossene Wähler für sich zu gewinnen. Und hier, so läßt uns der Kommentar eines CSUlers jetzt wissen, tritt die “konservative” CSU (die sie ja schon lange nicht mehr gewesen ist!) im bayerischen Landtagswahlkampf 2023 in einen rechtspopulistischen Überbietungswettbewerb des Alarmismus mit der konkurrierenden AfD. Für diese freimütige Selbstentlarvung sollten wir diesem CSUler jedenfalls dankbar sein.

          2. Herr Dr. Bernd Dammann ist sich nicht im Klaren darüber, dass eine Volkswirtschaft vom Boris-Becker-Phänomen ereilt werden kann:

            Man fährt Porsche und ist trotzdem schon arm. Man glaubt, dass alles nicht so schlimm sei und übersieht, dass der Insolvenzverwalter schon längst vor der Türe steht. Man zeigt sich spendabel und bemerkt nicht, wie sehr man bereits in der Kreide steht.

            So beginnen Konkurse.

            Wer die deutsche Großmannssucht anprangert, wird ganz schnell in die rechtspopulistische Ecke gestellt. Warum? Weil er politischen “Drogenentzug” betreibt, sprich die Geldverschwendung der politischen Klasse als Problem beim Namen nennt. Das ist natürlich ganz “böse” und “populistisch” …

            Meine Meinung: Wenn es um das eigene Geld und die Bildung der eigenen Kinder geht, kann man gar nicht alarmistisch genug sein. Worin liegt eigentlich das Problem? Sind Ihnen 10% Inflation und Nullzinsen zu wenig bzw. zu viel? Es ist ja nicht so, dass uns das andere Länder nicht bereits vorgemacht hätten …

  3. Die Regierung Willy Brandt war die größte Katastrophe nach 1945. Eine bis dahin nie dagewesene Staatsverschuldung, der Beginn der demographischen Krise, ausgelöst durch eine falsche Abgaben- und Steuerpolitik sowie eine Bildungspolitik, die heutzutage zu der Schlussfolgerung führen muss, dass deutsche Schulkinder teilweise nicht einmal die Standards von Zweit- und Drittweltländern erfüllen. Last but not least der Beginn sozialdemokratischer Russlandgläubigkeit, die uns gerade jetzt teuer zu stehen kommt.

    Die heutige gesellschaftliche Spaltung rührt aus dem damaligen Glauben heraus, sozial gerecht und weltoffen sein zu müssen. Gebracht haben die Flausen von damals nichts. Sie haben die normalen Deutschen nur ärmer gemacht. Keine gute Basis für Zusammenhalt. Schaden vom deutschen Volke abwenden sieht anders aus.

    Vom Verfall der aus damaliger Sicht für ein demokratisches Staatswesen angeblich nur nebensächlichen”Sekundärtugenden” ganz zu schweigen. Wann vergeht eigentlich kein Jahr ohne größeren Politskandal?

    Man muss es einfach hart und brutal sagen: Die Generation, die damals auf die Straßen ging, ist die Generation, die der Demokratie heute am meisten schadet. Der Grund: Die waren zu verwöhnt, um die wesentlichen Dinge zu durchschauen. Diese Generation begreift nicht, dass Wohlstand verspielbar ist und Armut in einem rohstoffarmen und übervölkerten Land ein immenses Risiko für eine Demokratie ist. Es gibt nicht nur ein Recht, Wohlstand abzugreifen, es gibt auch eine Pflicht, Wohlstand zu erhalten. Diese Pflicht hat die 68er Generation nur unzureichend erfüllt. Während sich ihre Väter noch zu Lasten anderer Länder bedienten, hat sich diese Generation auf Kosten der Kinder- und Kindeskinder bedient. Das macht nicht zwingend edler. Die ökonomischen Zahlen lassen keinen anderen Schluss zu. Keine Generation hat so schlecht für ihre Kinder vorgesorgt wie diese. Es gibt keinen Anlass, andere zu belehren.

    Nicht die Ukrainekrise, nicht die Coronakrise und nicht einmal die Eurokrise sind das echte Problem dieser Republik, sondern der ignorante Umgang mit dem eigenen Nachwuchs. Wenn jede Generation trotz Massenzuwanderung um rund ein Viertel abnimmt, wenn jede Grundschülergeneration mittlerweile rund 20-25% faktische Analphabeten aufweist, weil das Bildungssystem seit den 70er Jahren heruntergewirtschaftet wurde, kann es um den Wohlstand dieses Landes nicht gut bestellt sein. Wie auch?

    Wen trifft es am meisten? Die Jahrgänge 1967 und 1968. Es sind das nämlich die geburtenstärksten Jahrgänge, die schon bald von sehr geburtenschwachen und ungebildeten Jahrgängen durchgefüttert werden müssen. Ihr seid arm? Selber schuld. Bedankt Euch bei Euren Eltern. Bedankt Euch bei der Regierung Brandt.

    1. Wie können Sie nur so reden? An der Bildungsmisere sind die “gescheiterten” Jungakademiker schuld, die keine Arbeit finden, weil es ihnen an Vitamin B, Protektion, Proporz, Billigabitur und richtigem Parteibuch fehlt. Diese verwöhnten Kohlkids, die unverschämterweise zu hundertausenden ins Ausland auswandern und damit das Fachkräftereservoir verkleinern, das man so gerne ausbeuten möchte. Die jungen Leute, die man mit linken Illusionen vollpumpt und dann nackt auf der Straße stehen lässt.

  4. Der “schmutzige Bundestagswahlkampf” von 1972 als Auftakt eines bis dahin noch nicht gekannten und erlebten Kulturkampfes in der alten BRD

    Mein Gott, was waren das für Zeiten! Erst war es die Ostpolitik der Sozen. Und danach beherrschte das Teufelswerk der ‘Hessischen Rahmenrichtlinien für den Schulunterricht in den Fächern Deutsch und Gesellschaftslehre’ der Sekundarstufe I seit 1973 bundesweit die auf Biegen und Brechen geführte politische Auseinandersetzung im sog. roten Jahrzehnt der 1970er Jahre. Wir lebten damals über ein Jahrzehnt hinweg im Dauerzustand eines sich aufschaukelnden und schließlich unter der Parole “Freiheit statt Sozialismus” auf die Vernichtung des politischen Gegners abzielenden Kulturkampfes, in dem vor allem unter der Federführung der Springer-Presse und der FAZ fast jedes Mittel der Verunglimpfung des politischen Gegners, d.h. der Befürworter einer durchgreifenden Reform der Lehr- und Lerninhalte in den allgemeinbildenden Schulen, hoffähig gemacht wurde. Die Umgangsformen dieses “schmutzigen Bundestagswahlkampfs von 1972” schufen als Voraussetzung das dazu erforderliche überhitzte Klima.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search