Einer der schlimmsten Euphemismen der Schweizer Geschichte: Administrative Versorgung

Bis 1981 wurden in der Schweiz Jugendliche und Erwachsene, die den Behörden negativ aufgefallen waren, ohne Gerichtsurteil und meist auch ohne Anhörung in so genannte «Arbeitsanstalten» für Erwachsene, die bis in die 1970er Jahre teilweise noch «Zwangsarbeitsanstalten» hiessen, oder in «Erziehungsanstalten» respektive «Arbeitserziehungsanstalten» für Jugendliche und junge Erwachsene eingewiesen. 2019 schloss eine Unabhängige Expertenkommission ihre Arbeit ab. Von ihren Veröffentlichungen ist der Selbstzeugnisse-Band 9 (2019) Open Access.

https://libreo.ch/de/buecher/so-wird-man-ins-loch-geworfen

Weitere Bände der Kommission im Open-Access-Angebot von libreo.ch:

https://libreo.ch/de/content/search?parent=2&searchText=Commission+ind%C3%A9pendante+d%27experts+%28CIE%29+internements+administratifs&sortBy=

Bericht des Staatsarchivs St. Gallen 2015: PDF

Fallstudie zum Thurgau: e-periodica.ch

open-access-week-300x97



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 30. Oktober). Einer der schlimmsten Euphemismen der Schweizer Geschichte: Administrative Versorgung. Archivalia. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cgum

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Einer der schlimmsten Euphemismen der Schweizer Geschichte: Administrative Versorgung“

  1. Worin liegt das Problem? Das ist beste pietistische Tradition. Wer kein gottgefälliges Leben führt, muss in den Zustand versetzt werden, der Gesellschaft zu nützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search