Kunst und Archiv: Christian Boltanski “Archives” auf “Biennale für Internationale Lichtkunst 2010 – open light in private spaces”


Archives aus dem Jahre 1989 von Christian Boltanski im Wohnzimmer von Familie Herrmann / Foto: Stefan Müller

“In unserer zweiten Folge zum Projekt “Biennale für Internationale Lichtkunst 2010 – open light in private spaces” stellen wir Ihnen das Werk “Archives” des Künstlers Christian Boltanski vor. Es ist Halbzeit der Ausstellnug “Biennale für Internationale Lichtkunst” und es bleibt nur noch ein Monat Zeit, um die 60 Lichtkunstwerke in den sechs Städten des östlichen Ruhrgebietes zu sehen. Erleben Sie nun auch online die Installation im Wohnzimmer der Familie Herrmann.
“Bollehaus” steht in großen Lettern auf der Fassade des Einfamilienhauses. Im Innern zieren gerahmte Schwarzweiß-Fotografien die Wände des Wohn- und Esszimmers. Möbel aus einer anderen Zeit vermischen sich mit modernem Mobiliar. Für genau diesen Privatraum wurde das Werk eines Künstlers ausgewählt, der wie kaum ein anderer individuelles und kollektives Erinnern gegenüberstellt, sich mit Vergangenheit und Vergänglichkeit auseinandersetzt: “Archives” aus dem Jahre 1989 von Christian Boltanski.
“Archives” ist Teil der Werkphase “Archive der Erinnerung”, für die Boltanski seit 1969 immer wieder die gleichen Elemente verwendet: Blechschachteln, Fotos und Archivlampen.
Hunderte dieser Schachteln stapeln sich nun an der Herrmannschen Zimmerwand und bilden den Sockel für fünf unscharfe Portraitfotos. Jedes der Gesichter wird von einer eigenen Lampe angestrahlt. Anders als auf den Erinnerungsfotos der Familie bleibt hier alles im Unklaren. Die Menschen auf den Fotografien sind nicht eindeutig zu identifizieren, und man rätselt, ob die Anordnung der Lampen wohl einer Verhörsituation entlehnt ist. Ebenso geheim bleibt der Inhalt der rostigen Schachteln ist – oder ob diese überhaupt etwas enthalten.
Hier geht es nicht um Authentizität verströmende Bilder, nicht um tatsächlich greifbar Gegenständliches. Im Gegenteil: Die Anonymität der Dargestellten hebt vielmehr das menschlich Durchschnittliche und Allgemeine hervor. So wird “Archives” zum Sinnbild der Vergänglichkeit schlechthin – eine Vergänglichkeit, die wir im Privaten mit Erinnerungsfotos, Filmen von einem Familienausflug und gesammelten Erinnerungsstücken in die Zeit verlängern wollen. ….”

Quelle: Homepage ruhr 2010

Zu Christian Boltanski s. ?s=boltanski



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2010, 11. Oktober). Kunst und Archiv: Christian Boltanski “Archives” auf “Biennale für Internationale Lichtkunst 2010 – open light in private spaces” Archivalia. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bqt4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search