Literaturtipp: Michael Theurillat “Sechseläuten”

Eine Rezension von Sibylle Haseke für WDR 4:
“Im April 2008, zwei Monate vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft, findet in Zürich das Sechseläuten statt. Bei dem traditionellen Schweizer Fest soll der Winter symbolisch verjagt werden, doch in diesem Jahr will der Scheiterhaufen mit dem künstlichen Schneemann nicht so richtig brennen. Die Menschen werden schon unruhig und plötzlich bricht eine junge Frau zusammen. Kommissar Eschenbach, Ehrengast bei der Veranstaltung, ist sofort zur Stelle, leistet Erste Hilfe und kümmert sich um den kleinen Jungen, der unmittelbar neben der Frau steht und vermutlich zu ihr gehört. Leider kommt für sie jede Hilfe zu spät.

Als offizielle Todesursache wird plötzliches Herzversagen angegeben, doch Eschenbach hat Zweifel. Erst recht, als niemand an der genauen Aufklärung des Geschehens interessiert zu sein scheint und Eschenbach sogar unter einem Vorwand vom Dienst suspendiert wird, ist sein untrüglicher Kriminalisten-Instinkt geweckt. Hier wird etwas vertuscht, das ist ganz offensichtlich.

Eigensinnig, wie Eschenbach nun mal ist, ermittelt er auf eigene Faust. Dabei holt er sich so manche Blessur – ein gebrochenes Bein, Platzwunden am Kopf und eine krumme Nase –, aber wenn ihn ein Fall gepackt hat, dann ist er einfach nicht mehr aufzuhalten. Unterstützung bekommt der Kommissar von seiner temperamentvollen und cleveren Sekretärin Rosa Mazzoleni, in die er wohl insgeheim auch ein wenig verliebt ist, und von seinem Freund Lenz, einem kauzigen, pensionierten Archivar, dem besten Informationsbeschaffer aller Zeiten.

Die tote Frau vom Sechseläuten hieß Charlotte Bischoff, war eine Tochter aus reichem Haus und angestellt beim Weltfußballverband FIFA. Das Kind an ihrer Seite ist wahrscheinlich ihres, aber es sagt keinen Ton und wirkt vollkommen verstört. Für Eschenbach ist der Junge der einzige Zeuge eines möglichen Verbrechens, doch als er ihn im Heim aufsuchen will, ist der Kleine verschwunden. Wurde er entführt und schwebt vielleicht in Gefahr?

Die Spuren, die Eschenbach verfolgt, führen ihn in die Machtzentren der Sport- und Finanzwelt, vor allem aber zu einem dunklen Kapitel der Schweizer Geschichte: Im vergangenen Jahrhundert, sogar bis in die 70er Jahre hinein, hat ein so genanntes „Hilfswerk“ Kinder aus jenischen und Roma-Familien zwangsweise von ihren Eltern getrennt und zur Adoption an sesshafte Schweizer Familien frei gegeben. Dieser unmenschliche Skandal ist weitgehend unbekannt, für die Betroffenen jedoch ist er nicht vergessen.

“Sechseläuten” ist ein Krimi mit spannendem Hintergrund und einer leicht behäbigen Handlung. Am meisten besticht der Roman durch seine Hauptfigur, den sturen, zähen, etwas wortkargen aber extrem sensiblen Kommissar Eschenbach, für den Selbstzweifel und Hartnäckigkeit kein Widerspruch sind.”

Michael Theurillat
Sechseläuten
Taschenbuch List, 326 Seiten,
€ 9,95


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
wolfthomas (14. Oktober 2010). Literaturtipp: Michael Theurillat “Sechseläuten” Archivalia. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bqru


Ein Gedanke zu „Literaturtipp: Michael Theurillat “Sechseläuten”“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search