Miese Machenschaften einer Basler Antikenhändlerin werden durch Rückgabe von 1278 Gegenständen aus Raubgrabungen belohnt

http://bazonline.ch/basel/stadt/Krimi-um-Basler-Antikenhandel-/story/21994446

“Der in Sizilien geborene Gianfranco Becchina betrieb seit den frühen Siebzigerjahren über seine in Basel domizilierte Galerie Palladion Ancient Art in grossem Stil den Handel mit Antiken. Topmuseen wie das Getty Museum in Malibu oder der Louvre und bekannte Auktionshäuser, aber auch wichtige Antikensammler wie der verstorbene George Ortiz gehörten zu seinen Kunden. Doch die meisten der angebotenen Kunstgegenstände stammten aus illegalen Grabungen in Italien. Wertvolle apulische Vasen wurden in Abfallsäcken zertrümmert, damit alle Teile erhalten blieben, unter Autositzen in die Schweiz geschmuggelt und dann in einem eigens eingerichteten Restaurierungsatelier im Gellertquartier wieder zusammengesetzt.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2015, 6. Juni). Miese Machenschaften einer Basler Antikenhändlerin werden durch Rückgabe von 1278 Gegenständen aus Raubgrabungen belohnt. Archivalia. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bfvr

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Miese Machenschaften einer Basler Antikenhändlerin werden durch Rückgabe von 1278 Gegenständen aus Raubgrabungen belohnt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search