Plagiate beschäftigen nun auch das Parlament in Wien

JZ weist uns hin auf diese Anfrage vom 4.10.2022 (gestern) eines österreichischen Parlamentsabgeordneten:

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/J/J_12581/imfname_1472635.pdf

Dazu passt: Stefan Weber sieht “umfangreiche Plagiate” in Diplomarbeit von Innenminister Karner

https://www.derstandard.at/story/2000139658442/stefan-weber-sieht-umfangreiche-plagiate-in-diplomarbeit-von-innenminister-karner



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 5. Oktober). Plagiate beschäftigen nun auch das Parlament in Wien. Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cgpp

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Plagiate beschäftigen nun auch das Parlament in Wien“

  1. Bei uns in Österreich ist man weiter als in Deutschland. Die Plagiate sind nur die Spitze des Eisbergs. Sehr wünschenswert wäre es, wenn man sämtliche Institute und Behörden durch die zuständigen Finanzbehörden überprüfen würde. Reisekostenabrechnungen von Ministerialbeamten, Direktoren und Professoren gehören unter die Lupe genommen. Stellenbesetzungen durch Minderqualifizierte bei hohem Andrang Hochqualifizierter sollten überprüft werden, ganuso gehören überflüssige Stellen angeschaut. Nur nicht schlampen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search