Bayerische Staatsbibliothek sperrt Abiturienten aus

http://www.muenchen-tv.de/politik/Abiturienten_unerwuenscht-6509.html

Eine Rechtsgrundlage dafür kann ich in
http://www.bsb-muenchen.de/Allgemeine-Benutzungsordnung.1438.0.html
nicht erkennen.

Update: Mehr in den Kommentaren.


(c) Bayerische Staatsbibliothek, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode Im Oktober 2006 gab es um 15 Uhr 43 anscheinend noch freie Plätze …


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (24. Oktober 2010). Bayerische Staatsbibliothek sperrt Abiturienten aus. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bqpa


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Bayerische Staatsbibliothek sperrt Abiturienten aus“

    1. Unsinn Damit sperrt man Abiturienten aus, die sich in der Bibliothek auf das Abitur vorbereiten wollen. Das Mitbringen eigener Unterlagen, die man fallweise durch Informationen aus dem Medienangebot der Bibliothek ergänzt, ist traditionell in wissenschaftlichen Bibliotheken üblich und hält sich innerhalb des bestimmungsgemäßen Gebrauchs, wie er durch die Benützungsordnung umschrieben wird. Die Abiturvorbereitung dient “der beruflichen Arbeit und Fortbildung”. Dass die wissenschaftlichen Zwecke in § 2 Abs. 1 an erster Stelle genannt werden, bedeutet nicht, dass die Bibliothek Wissenschaftler bevorzugen darf. Diese Interpretation der BSB ist klar rechtswidrig, denn die Benützungsordnung ist eine Rechtsverordnung.

      Mit dem Zurückweisen von Schülern, die Bücher, die nur zur Abiturvorbereitung bestimmt sind, mitbringen, schließt die BSB unzulässigerweise auch solche Schüler aus, die tatsächlich das Medienangebot der BSB zusätzlich nutzen. Da sie Destinatäre sind, greift das in ihre Rechte ein.

    2. Natürlich ist das Unsinn, aber darum ging es mir nicht.

      Wenn ich auf Bild.de gelesen hätte “Bayerische Staatsbibliothek sperrt Abiturienten aus” – ok, ist halt Bild.
      Hier sollte der Anspruch schon sein die Fakten korrekt und unverkürzt wiederzugeben. Wie dann der Kommentar dazu ausfällt, ist wieder eine andere Sache.
      Aus meiner Sicht hätte man daher schon erwarten können, dass der Kernsatz und der Link zum vollen Text des Verbots und nicht (nur) zu München TV gebloggt werden.

      Nun, das wurde von mir übernommen, so dass sich andere Leser selbst ein Bild machen und ein Meinung bilden können.

    3. Mit Internetausdruckern diskutiere ich nicht Sie haben das Internet nicht verstanden. Die Quelle titelt genauso reißerisch und lässt dann eine Erläuterung folgen. Wen die Meldung in Archivalia interessiert, wird ohnehin sich näher informieren wollen und den Link aufrufen. Im übrigen ist der Titel korrekt: Dass alle Abiturienten ausgesperrt werden, ist ihm nicht zu entnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search