“An der Universität Innsbruck werden Plagiate nicht gesehen – oder man sieht sie und tut nichts”

Sagt Jochen Zenthöfer:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/plagiate-an-der-uni-innsbruck-tiroler-folgenlosigkeit-18348939.html?printPagedArticle=true#pageIndex_3



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 2. Oktober). “An der Universität Innsbruck werden Plagiate nicht gesehen – oder man sieht sie und tut nichts” Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cgp8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „“An der Universität Innsbruck werden Plagiate nicht gesehen – oder man sieht sie und tut nichts”“

  1. Plagiate haben im Grunde genommen kaum strafrechtliche Konsequenzen. Die weitaus bessere Handhabe ist das Beamtenrecht. Können es die betreffenden Professoren bzw. Betreuer solcher Arbeiten mit ihrem Amtseid als Staatsbedienstete vereinbaren, Plagiatoren nicht von vornherein von der Disputatio auszuschließen? Man spricht ja immer von “Demokratie”, aber hat einmal schon jemand bedacht, dass dieser Eid die Pflicht beinhaltet, Schaden vom Ansehen des eigenen Berufsstands abzuwenden? Hier wäre es von Seiten der Ministerien doch unbedingt angebracht, einmal den Diensteid kollektiv in Erinnerung zu rufen. Einer ohnehin sehr eitlen Berufsgruppe schadet das bestimmt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search