Memorienbuch des Klosters Marienkamp in Dinslaken nun als Leihgabe im Stadtarchiv

http://www.suedwestfalen-nachrichten.de/memorienbuch-jetzt-in-dinslaken-20150608.html

30.5.2020 https://www.suedwestfalen-nachrichten.de/maerkischer-kreis/memorienbuch-jetzt-in-dinslaken/

„Es ist ein eher unscheinbares, kleines Büchlein, hat nicht einmal einen kostbaren Einband. Und doch ist es von übergroßem Interesse, zumindest für das Stadtarchiv im niederrheinischen Dinslaken. „Liber conventus Regularissarum yn Dynslaycken pro memorial piorum inscriptorum recordinatione“, so der Titel. Es ist ein Memorienbuch des Klosters Marienkamp in Dinslaken und gehört zum Bestand des Kreisarchivs des Märkischen Kreises. Untergebracht und einzusehen ist das 70 Seiten umfassende Büchlein mit Einträgen aus den Jahren 1550 bis 1770 demnächst im Stadtarchiv Dinslaken.“ Es fand sich im Nachlass des Burgarchivars Schmidt vor: „Ferdinand Schmidt lebte von 1876 bis 1953, arbeitete als Schriftsteller und Journalist, bevor er 1922 vom damaligen Landrat Fritz Thomée als Burgarchivar engagiert wurde.“ Da das Kunstdenkmälerinventar von 1893 (Internet Archive) die Handschrift dem katholischen Pfarrarchiv von Dinslaken zuwies, dürfte es sich um eine der unzähligen Archivalien handeln, die von Heimatforschern aus Archiven „ausgeliehen“ und nie wieder zurückgegeben wurden.

Das Buch beginnt mit einer Chronik der Gemeinschaft, die deren Anfang in das Jahr 1434 setzt. Die Sekundärliteratur und die Wikipedia (Weblinks!) verweisen dagegen auf eine Ersterwähnung schon 1433, während eine chronikalische Nachricht aus Werden das Jahr 1401 nennt (Google-Schnipsel). Den Artikel im Nordrheinischen Klosterbuch muss ich mir noch besorgen.

Sigrid Krämer kennt in ihrer Datenbank „Bibliothecae“ keine Handschriften aus Marienkamp. Am 23. November 1983 wurde aber laut Schoenberg Database bei F. Dörling in Hamburg als Nr. 6 ein in Nordfrankreich entstandener Psalter des 13. Jahrhunderts versteigert, zu dem es die Provenienzinformation „Cloister Maria Kemp-Dinslaken“ gibt. Die Schoenberg Database bezieht das auf eine nicht existierende „Kempen Abbey, Rhineland“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.