Ein Gedanke zu „Interesse als Kategorie zur Erforschung frühneuzeitlicher Außenbeziehungen“

  1. “Seit dem 17. Jahrhundert gilt Interesse als „Schlüsselkategorie“ der politischen Sprache (Herfried Münkler). Auch heute ist der Begriff in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen präsent: in den Internationalen Beziehungen, den Politikwissenschaften, der Soziologie, den Wirtschaftswissenschaften, der Anthropologie oder den Geschichtswissenschaften. Häufig erscheint Interesse dabei als wertneutrale, feststehende und vielfältig einsetzbare Kategorie. Dabei beschreibt es zunächst ein relationales Verhältnis zwischen Akteur und Bezugsobjekt. Was als Interesse definiert wird, unterliegt gesellschaftlichen Normen und Werten und damit dem Wandel.”

    Das ist typisch linkes Denken. Was nie dem Wandel unterliegt, ist die Endlichkeit materieller Ressourcen. Sie zwingt die politischen Akteure dazu, ideologische Zielsetzungen einzuschränken und ist die Basis dafür, dass Interessen definiert werden. Insofern ist das, was Münkler schreibt, zu 65% Unsinn. Wie sehr das linksliberale Denken scheitert, das von dem Grundsatz ausgeht, dass alles “Wille und Design” sei (Robert Kurz), sehen wir in der heutigen Zeit. Historisch gewachsene Interessen werden ignoriert, z.B. die der deutschen Chemieindustrie, über billige Energie zu verfügen, oder die der deutschen Gesellschaft, gebildeten Nachwuchs zu generieren. Interessen sind nicht einfach Selbstdefinitionen, sondern Zwänge, die unter abgewandelten Bedingungen immer existieren. Es gab, um bei den zwei Beispielen zu bleiben, zu keiner Zeit ein “Interesse” daran, über teure Ressourcen oder Kinder mit niedrigem Bildungsniveau zu verfügen. Interessen sind zu zwei Dritteln ideologie- und z.T. sogar zeitungebunden. Ein Mensch hat zu Jeder Zeit ein Dach über dem Kopf gebraucht, Heizmaterial, damit es ihn nicht in den Hintern friert, sowie eine ausreichende Versorgung mit kostengünstigen Nahrungsmitteln. Was sich mit den Zeiten ändert sind nicht, neue moralische Werte, die zu einer Neudefinition von Interessen führen, sondern neue Interessenlagen, die zu einer Umdeutung der eigenen moralischen Werte führen. Damit wäre aber der Beweis erbracht, dass die von linken Kreisen hochgepriesene “Moral” als politische Kategorie zu allen Zeiten ein ziemlich unzuverlässiger Faktor war.

    Wer das in seiner ideologischen Verblendung nicht wahrhaben will, darf sich nicht wundern, wenn das eigene Land von Massenverarmung und sozialen Krisen bedroht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search