Vorzensur im Stasiunterlagenarchiv

In der eben erschienenen Ausgabe der „Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat“ (ZdF 49/2022, S. 205 – 209) beklagt Jochen Staadt die wissenschaftswidrige Praxis des seit 2021 zum Bundesarchiv gehörenden Stasiunterlagenarchivs. „Weiterhin werden Unterlagen nicht aufgefunden, erst nach Wartezeiten bis zu einem Jahr Kopien herausgegeben, und dann auch noch mit unsinnigen Schwärzungen.“ (S. 205) Am Pranger steht die Richtlinie zu § 32 StUG (Stasi-Unterlagen-Gesetz). Dort heißt es belehrend: „Ein wissenschaftliches Forschungsvorhaben ist jeder ernsthafte, planmäßige Versuch eines Antragstellers zur Ermittlung der Wahrheit.“ Bundesarchiv-Präsident Michael Hollmann hatte am 4. November 2020 vor dem Bundestagsausschuss für Kultur und Medien noch diese Erklärung abgegeben: „Die Aufgabe des Bundesarchivs sollte es sein, im Rahmen einer intensiven wissenschaftlichen Nutzung der Stasi-Unterlagen den Schutz der Opfer sicherzustellen, und nicht, wissenschaftliche Forschungsprojekte zu bewerten. […] In diesem Zusammenhang wird es nicht die Aufgabe des Bundesarchivs sein, Deutungsmacht bei der Erforschung und der Beurteilung der DDR-Geschichte insgesamt zu erlangen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search