Kritiken zur Uraufführung von Jelineks Archiveinsturz-Stück

Zu ?p=15602#comments

Nachtkritik
http://tinyurl.com/38ybtnq

http://www.tagesspiegel.de/kultur/koeln-wie-es-singt-und-kracht/1970766.html
Zitat:
“Denn etwa einen Luftkilometer vom Schauspielhaus entfernt gähnt das Loch in der Kölner Wirklichkeit. Die Stadt will ihr Archiv wieder neu errichten und das, was konservatorisch möglich ist, retten. Dafür braucht es wohl über 400 Millionen Euro. Die hat die Stadt nicht, die will sie vom Land, vom Bund, von der EU und der Zivilgesellschaft. Doch mehr als anderthalb Jahre nach dem Einsturz erinnert an dem eingezäunten Unglücksort noch immer kein Schild, kein offizieller Hinweis auf die Toten dort und die kulturelle Tragödie. Nichts. An eine Absperrung hat ein Mensch mit Filzstift geschrieben „Wo ist die Verantwortung?“ und die Antwort gegeben: „Im Abgrund“. Ansonsten erinnern nur ein paar Privatfotos im Fenster der Eckkneipe „Papa Rudi’s Gaffel Kölsch“ daran, was hier einmal war und geschah. Es ist, man kann es hier jeden Tag sehen, die Schande von Köln.”

http://www.fr-online.de/kultur/theater/bausuende-und-theaterfluss/-/1473346/4792634/-/index.html

http://www.taz.de/1/leben/kuenste/artikel/1/die-erde-geht-unter

http://www.wdr.de/themen/kultur/theater/schauspielhaus_koeln/101030.jhtml

Insgesamt viel Lob
http://www.dradio.de/kulturnachrichten/201011011100/3

Bitte ergänzen!

Kurz nach dem Einsturz – Foto: Frank Domahs, Köln weitere Infos unter: http://www.domahs.de, Lizenz http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en


8 Gedanken zu „Kritiken zur Uraufführung von Jelineks Archiveinsturz-Stück

  1. Schramma fordert Entschuldigung bei Beier “Kölns ehemaliger Oberbürgermeister Fritz Schramma hat von der Kölner Schauspiel-Intendantin Karin Beier eine Entschuldigung gefordert. Er fühle sich durch die aktuellen Inszenierung “Ein Sturz” verletzt, heißt es in Zeitungsberichten. In dem Stück geht es um den Einsturz des Stadtarchivs, bei dem Originalzitate Schrammas eingespielt werden. Alle Vorstellungen sind bereits ausverkauft.”
    Quelle: WDR.de, Nachrichten Studio Köln, 17.11.2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.