4 Gedanken zu „Ästhetische Formen und diskursive Figurationen einer Repräsentativität des Partikularen“

  1. Die Zusammenfassung macht doch sofort ersichtlich, um was es hier geht:

    ” Der Band nimmt die vormoderne Denkfigur des Mikrokosmos zum Anlass, um zwischen Antike und Gegenwart ästhetischen Formen und diskursiven Figurationen nachzugehen, in denen dem Partikularen eine repräsentative Wiederkehr konstitutiver Eigenschaften oder Ordnungsstrukturen des Ganzen zuerkannt wird. Mit diesen historischen Perspektiven sind systematische Fragen verbunden, die zu stellen nach dem Schwinden der kosmo- und anthropologischen Erklärungskraft des Paradigmas zumindest den historisch-hermeneutischen Wissenschaften der Moderne als theoretische und methodische Herausforderung aufgegeben bleibt. ”

    Das versteht doch jedeR Fünfjährige…

    1. @ladislaus 🙂

      Mir ist neu, dass man erst eine Zusammenfassung lesen muss, um einen Buchtitel richtig verstehen zu können. Ist das jetzt die neue Leitlinie der Deutschen Forschungsgemeinschaft?

      1. Ich glaube, die Adjektive und Hauptwörter aus dem Text lassen sich ohne Bedeutungsverlust beliebig austauschen. Wahrscheinlich ist die ganze Schrift von KI erstellt…

  2. “Ästhetische Formen und diskursive Figurationen des Partikularen” würde ich ja noch verstehen, aber “Ästhetische Formen und diskursive Figurationen einer Repräsentativität des Partikularen” verstehe ich nicht. Klingt aber richtig wissenschaftlich, nach deutscher Forschung auf Weltniveau. Das Inhaltsverzeichnis ist sehr interessant. Besonders der Aufsatz “Hinter den Bergen, im Mittelalter. Oberammergau und sein Passionsspiel im 19. Jahrhundert”, verdient unbedingt Aufmerksamkeit. Ein Werk zwischen Walter Benjamin, Otto von Freising und bayerischen Passionswiesen als Ausdruck der Repräsentativität des eklektisch-postmodern-philosophischen Mikrokosmos des Jahres 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search