UBA, UBA – Das Digitale Senckenberg-Archiv patzt bei den Metadaten

Wenn ich ein Dokument auf https://www.senckenbergarchiv.de/ aufrufe, möchte ich sofort den Standort wissen (auch das Institut für Stadtgeschichte ist ja beteiligt). Was soll UBA bedeuten? Vermutlich steht das A für Archivzentrum. Wenn Arcinsys verlinkt ist, könnte man annehmen, die Unterlagen befinden sich im Stadtarchiv, dem ist jedoch nicht so.

Von außerordentlicher Weisheit war eine Entscheidung 1988: ” 1988 schließlich wurde das Archiv dreigeteilt: Ein Viertel, insbesondere die Unterlagen Johann Christian Senckenbergs, verblieb in der Senckenbergischen Bibliothek. Der Großteil der Akten und Bände wurden als Depositum dem Stadtarchiv übergeben. Ein weiteres Viertel des Archivs kam ins Bürgerhospital. Das Digitale Senckenberg-Archiv führt den Bestand nun erstmals digital wieder zusammen.” Bei den Stiftungsakten steht immerhin unmissverständlich: “Dieser Bestand wird im ISG Frankfurt aufbewahrt”.

Wo ist das Problem, der Signatur jeweils den Standort voranzustellen???

Skandalös ist die Zugangsregelung zu den Akten nach 1950, die sich hinter dem hessischen Archivgesetz oder dem Urheberrecht verschanzt. Nicht digitalisiert ist beispielsweise der Entwurf zum Haushaltsplan des Forschungsinstituts 1956-1960 (kein Permalink angegeben), angeblich “Public Domain” (laut Nutzungsbedingungen).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search