Literaturdokumentation zu Handschriftenbeständen

Wer kennt weitere Seiten?

A Kooperative Projekte

Handschriftencensus
?s=handschriftencensus

Italien
BibMan
http://bibman.iccu.sbn.it
Siehe http://archiv.twoday.net/stories/72145

Österreich (nur bis 2005)
http://www.ksbm.oeaw.ac.at/lit

http://Peraldus.ch (privates Unternehmen)
http://www.peraldus.ch/index.html

Scriptorium, Gesamtindex der Zeitschrift
http://www.scriptorium.be

Tirol (mit UB Innsbruck)
http://webapp.uibk.ac.at/alo_cat/collection.jsp?id=2000

B Einzelne Bibliotheken

Erfurt/Gotha: Universität und Forschungsbibliothek
http://opac.uni-erfurt.de/DB=8/LNG=DU
Siehe Kommentar!

Frankfurt, Universitätsbibliothek
http://www.ub.uni-frankfurt.de/hsn/hsnlit.html

Köln, Dombibliothek (wird nicht weitergeführt)
http://www.ceec.uni-koeln.de/projekte/CEEC/texts/literaturauswahl.htm

München, Staatsbibliothek
http://www.bsb-muenchen.de/Forschungsdokumentation.172.0.html

Paris, BN
Siehe Kommentar!

St. Gallen, Stiftsbibliothek
http://www.stiftsbibliothek.ch/site/content.asp?typ=Bibliothek&category=02$Katalog&lang=DE

Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek
Nur: Ehemals Donaueschinger Handschriften (Stand 2002)
http://wiesel.wlb-stuttgart.de/referate/hschriften/barack

Wien, Österreichische Nationalbibliothek
http://www.onb.ac.at/sammlungen/hschrift/bibliographie.htm

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
http://194.95.134.232/mssdoku/detail.php

21.11.2017
SUB Hamburg
http://fachwelt.sub.uni-hamburg.de/cn/stabi-arbeitshilfen/doku-datenbank.html


6 Gedanken zu „Literaturdokumentation zu Handschriftenbeständen

  1. Pingback: Datenbank Sekundärliteratur zu Handschriften und Inkunabeln der Diözesanbibliothek Köln | Archivalia

  2. ‚Bibliotheca Amploniana‘ hat auch sowas Unter http://opac.uni-erfurt.de/DB=8/LNG=DU/ ist in einem eigenständigen OPAC die Forschungsliteratur zu den Amploniana-Handschriften (und weiteren Altbeständen der UFB Erfurt/Gotha) recherchierbar. – Die Suche ist auf Signaturen voreingestellt (= Schlagwörter [SWW]. Das Stichwort Signaturen [SGN] rekurriert auf die OPAC-Signatur der Forschungsliteratur). Signaturen sollten stets in zwei Formen nacheinander (mit und ohne vorgestelltes x) abgefragt werden. Bei den x-Formen handelt es sich um jene Literaturangaben, die noch nicht in einem zweiten Durchgang auf ihre Richtigkeit gegengeprüft werden konnten. – Das ist leider ein bischen umständlich, war aber aus technischen Gründen nicht anders machbar.

  3. Paris, Bibliothèque Nationale Bei Gallica kann man mit der Suche nach „Fichier bibliographique“ abfotografierte Katalogkarten finden, die nach Signaturen geordnet sind. Leider ist das Auffinden der einzelnen Signatur extrem mühsam, weil zunächst innerhalb der Suchergebnisse nach dem passenden Block von Signaturen gesucht werden muss und sodann im Ergebnis nach der ersten Karteikarte der interessierenden Signatur gesucht werden muss. Die Einträge reichen offenbar teilweise bis 2009 (wenn ich den Titel richtig deute, zumindest einen Eintrag von 2000 habe ich zufällig eben gefunden).

    Suche nach lateinischen Handschriften beispielsweise mit diesem Link:

    http://gallica.bnf.fr/Search?ArianeWireIndex=index&p=1&lang=EN&q=Fichier+bibliographique

    (nach einem Hinweis von Annette Grabowsky)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.