23 Gedanken zu „Umfrage: Bewerten Sie Archivalia!

  1. Auswertung bei 154 Stimmen sehr gut (1) 45 29,22%
    gut (2) 46 29,87%
    befriedigend (3) 23 14,94%
    ausreichend (4) 13 8,44%
    mangelhaft (5) 16 10,39%
    ungenügend (6) 11 7,14%
    Summe 154 100.00% letzte Stimme: 14.11.2010 14:25 Uhr

    Etwa 60 Prozent finden Archivalia gut oder sehr gut, der Rest eher weniger gut.

    • Zwischenstand bei ca. 100 Stimmen sehr gut (1) 33 32,67%
      gut (2) 30 29,70%
      befriedigend (3) 13 12,87%
      ausreichend (4) 8 7,92%
      mangelhaft (5) 10 9,90%
      ungenügend (6) 7 6,93%
      Summe 101 100.00%

    • Hier dürfte des Rätsels Lösung das Teilwort „kostenlos“ in der Webadresse gewesen sein. Der Bayerische Staat hat dann weniger die Sittlichkeit im Behördennetz im Auge als den Spam-Schutz. Auch hier muß man Dr. Graf ins Stammbuch schreiben, daß es weitaus bessere, differenziertere und gleichwohl kostenlose Umfragesysteme gibt. – Sollte das Behördennetz wirklich Pornographie-Filter einsetzen, dann ist das eine Spiegelgeschichte wert. Wie wärs mit einem dezenten Hinweis nach Hamburg?

    • Ich weise die Kritik zurück Die Umfrage wird auch für Erotik-Content angeboten, dann wird – nach Betreiberangaben – ein anderes Banner eingebunden.

      Diese Umfrage dient keiner wissenschaftlichen Studie. Ich habe aus einer Reihe von Kostenlos-Angeboten eine sehr einfache und praktikable Lösung gewählt, die ohne jegliche Registrierung funktioniert.

      Ob ich gern eine simple oder eine differenzierte Umfrage hätte, entscheide immer noch ich. Bevor ich mir die Arbeit mit einer detaillierten Umfrage mache (die dann auch mehr Zeit beim Antwortenden kostet), wollte ich einen Quick-and-dirty-Test unternehmen.

      An einer früheren Umfrage (mit dem Twoday-Poll-System, nur registrierte Nutzer) nahmen 14 Leute teil:
      ?p=30733

    • „Ob ich gern eine simple oder eine differenzierte Umfrage hätte, entscheide immer noch ich.“

      …und was die Leser davon halten, das entscheiden immer noch jene. – Ich verstehe Sie ja, da ich auch von Natur aus zur Gutsherrenart neige, aber gelegentlich tut es doch ganz gut, wenn man auf die Fragen der Leser und Nutzer sachlich antwortet.

      Eine Umfrage unter Ihren Lesern würde ergeben, daß solche pauschalen Gesamtbenotungs-Umfragen als wenig sinnvoll angesehen werden und daß man sich eine Handvoll Detailfragen gewünscht hätte – der Zeitaufwand würde nur unwesentlich höher gewesen sein.

      Zustimmung zur zweiten, ausführlicheren Variante, lassen Sie mich schätzen – 90 %.

      In Klammern gesagt liegt bei Ihrem Blog formal auch sonst sehr viel im Argen. Darf ich offen reden? Die Gestaltung ist rundherum nicht nur karg und pseudo-minimalistisch, sondern nachgerade scheußlich und eine Ohrfeige für jeden Leser.

      Daß Ihr Blog trotzdem so rege genutzt wird, spricht für die Qualität des Inhalts. Da quält man sich durch die in jeder Hinsicht schauerliche Form eben seufzend hindurch.

      Macht Ihnen dieses Leserbashing Spaß? Wenn Du meine guten Informationen willst, mußt du dich von mir formal quälen lassen…

      Formal hat Ihr Blog den Charme der Heilsarmeebaracke im Grenzbahnhof Helmstedt, vor 20 Jahren, versteht sich.

    • „Darf ich offen reden?“ Tun Sie´s endlich. Herr Mulzer, Sie haben jetzt viel Text gebraucht, um Ihre Meinung auszudrücken. Das hat nun wirklich jeder verstanden.

      Was mir nicht klar wird, ob Sie aus der texturierte-Hintergründe-animierte-Gifs-Laufschriften-bunte-Links Fraktion kommen oder ob Sie tatsächlich substantielle Verbesserungen kennen? Und warum nennen Sie dann nicht das geringste konkrete Beispiel, was nach Ihrer Meinung unbedingt anders sein sollte?

  2. Jubelperser? Irgendwie wirkt diese Abfrage ein bisschen plump, wenn ich nicht differenzieren kann, was mir gefällt, was nicht und warum nicht. Da soll wohl am Ende eine Erfolgsmeldung herauskommen: „97% finden Archivalia sehr gut oder gut …..“
    Diese Meldung wird gar nichts aussagen …..

  3. Funktion und Gestalt Ihr Blog enthält eine beeindruckende Fülle von Informationen über ein Gebiet, das – ähnlich wie Buchhandel und Antiquariat – fast alle Lebensbereiche tangiert. Denn irgendwie hat fast jeder etwas mit „Archiv“ zu tun, ob er nun eines nutzt oder ob er selber archiviert wird. So wird Ihr Blog, ob Sie es nun wollen oder nicht, zum Treffpunkt nicht nur der Archivare, sondern auch zum Zwischenstop für Menschen und Institutionen, die das Universum archivalischer Themen nicht ohne weiteres abgeschritten haben. (In Klammern: Ich kenne Bibliothekare, die bei bloßer Erwähnung Ihres Namens in Schreikrämpfe verfallen. Dies ist ein Ritterschlag.) Solche und weitere Umstände müssen Sie doch einladen, optisch-graphisch Ihr nicht unumstrittenes Universum des Archivalischen zu verdeutlichen, es darzustellen! Das ist eine faszinierende Aufgabe. Mit „Ästhetik“ hat es weniger zu tun, viel aber mit dem archivalischen Kernthema der ERSCHLIESSUNG eines Stoffes. Sie texten den Besucher in beeindruckender Weise mit wahren Gebirgen von Sätzen und Links zu, freuen sich dann aber, wie mir scheint ein wenig hämisch, daran, wenn der Besucher in der Buchstabensuppe hilflos zappelt und schließlich untergeht. Das war mein erster Eindruck beim Besuch Ihres Blogs und bis heute hat sich daran nichts geändert. Ich frage mich, ob das ein (sympathisches) understatement ist oder nicht eher ein klammheimliches Vergnügen daran, wie sich Ihre Besucher verirren. ERSCHLIESSEN Sie Ihre Schätze! Visualisieren heißt das Gebot der Stunde für Ihren Blog, der formal wie eine Regensburger Postkutsche daherschwankt, zwischen Porsches und Volvos.

    • Zim Schießen 6 Leute haben bereits den Blog als mangelhaft bis ungenügend bewertet… Wer geht denn auf eine Informationszusammenstellung, die ihm nichts bringt??? Oder wird die Umfrage auch an anderer Stelle, z. B. bei einem viel besseren Archiv-Blog, angeboten?

    • Ein Tagging mit mehreren Kategorien anstatt der Kategorisierung mit nur einer Kategorie wäre tatsächlich extrem wünschenwert, aber das bietet twoday.net leider nicht an.

      Ansonsten bin ich sehr dankbar auf den Verzicht auf grafischen Schnickschnak und andere „Navigationselemente“ (besonders positiv: komplette Texte auf der Hauptseite, nicht nur Anreisser; viel auf der Hauptseite, kein nerviges Blätter nötig). Das macht das Lesen hier geradezu zur Wohltat (z. B. auch im Vergleich zu den bunten Seiten mit Kindergartenanmutung des geschätzten Kritikers).

      So weit, so gut. Aber, und das ist ein großes ABER:
      Beim Lesen per RSS ist das alles sowieso völlig egal. Wer kein RSS nutzt, hat es, um bei der Metapher zu bleiben, eigentlich nicht mal bis zur Internet-Postkutsche geschafft, sondern geht noch sehr bedächtig zu Fuß…

    • Interessantes Thema. Noch immer scheint meine Grundidee im Dunkeln zu liegen. Versuchen wirs auf ein neues.

      Wie kaum ein anderer Blog, der von einem einzelnen Fachmann täglich nachgeführt wird, umfaßt Dr. Grafs Archivblog wirklich ein Sachgebiet annähernd umfassend. Das ist eine ungeheure Leistung, auch von der angewandten Strategie her. Ich plane in den weitaus kleineren Sachgebiet des Antiquariats Ähnliches und werde fast irre an den damit verbundenen Anforderungen. Ein Sachgebiet muß sowohl retrospektiov als auch aktuell erfaßt und „gekonnt“ werden, in der Diskussion möglichst noch mit Vorausplanungen in eine bessere Zukunft des Fachs. Genau das leistet Dr. Graf.

      Um dem Nutzer einen Überblick über Sachfragen, den Diskussionsstand und die beteiligten Institutionen zu ermöglichen, muß Dr. Graf o p t i s c h oder besser g r a p h i s c h ein Schema zur Verfügung stellen, das dem Nutzer Orientierungshilfen gibt. Es geht nicht um RSS-Techniken. Die hassen ältere Menschen zutiefst, ich verabscheue sie geradezu: Die klare Orientierung geht verloren dadurch, das hirnlose emsige Sammeln von Informationsbröckchen wird gefördert. Das kanns nicht sein.

      Vielmehr will der Besucher einer so umfassenden Webseite wie der von Dr. Graf sich zunächst einmal v e r o r t e n können im Universum dessen, was zum Archivwesen alles gehört. Ob das mit Farben oder Formen geschieht, sei dahingestellt, am besten mit beidem. Aber es muß geschehen! Dr. Graf ist eingeladen, sich mit der Lehre von der USABILITY guter Webseiten zu befassen. Dazu gibt es Bücherschränke mit in der Regel guter und praktisch anwendbarer Literatur.

      In der jetzigen Form möchte ich dem Blog im Inhalt eine 1-2 geben, da manchmal die Unfreundlichkeit zu krass und die Hintergrundinformationen zu knapp sind für meinen Geschmack; sonst wärs eine glatte 1. In der Form aber vergebe ich, halten zu Gnaden, eine 5.

    • Ich versteh immer noch nur Bahnhof Allen Leuten rechtgetan … Solange keine konkreten Vorschläge folgen, nehm ichs zdA.

      Nochmals: Wer Orientierung braucht, ist aufgerufen, die Kategorien zu nutzen und die Suchfunktion. Basta.

    • Lieber Dr. Graf,

      konkrete Vorschläge – bitte schnell, bitte gleich?

      Die Unterschreitung herkömmlicher Minimalforderungen in Sachen Höflichkeit und Kooperation ist sonst eigentlich meine Spezialität. Nun muß ich am eigenen Leibe erfahren, wie unmöglich das wirkt. Will sagen, Sie haben uns aufgefordert, Noten zu vergeben, in Ihrem Interesse mühen wir uns ab, mehr als eine – für Sie weitgehend nutzlose – Ziffernbenotung abzugeben. Daraufhin grantelt das verwöhnte Kind, das Essen werde es nur dann gnädig entgegennehmen, wenn der Koch beim Servieren Alle meine Entlein pfeife und ein Tütü trage.

      In Ihrer Lage sollte man wenigstens so tun, als sei man erfreut über das Interesse der Webseitenbesucher an der eigenen Arbeit. Ich denke nicht daran, Ihnen unter diesen Umständen weiter herzubeten, wie man informative Webseiten gestaltet.

    • … nicht gerne gesehen …. Oh, oooh …
      Herr Mulzer, derartige Äußerungen liest Herr Graf aber gar nicht gerne! Er löscht sie meist sehr schnell mit dem Hinweis, er sei persönlich beleidigt worden.
      Persönlich beleidigen darf hier nur einer ….

    • Nochmal zum Mitschreiben: Die Kritik sitzt einem Missverständnis auf: „informative Webseiten“ sind hier überhaupt nicht gefragt, das hier ist ein Blog (nach Aktualität geordnet, gelesen per RSS, etc. pp.), kein Portal.

    • Werter ládislaus,
      schon recht, das ist ein Blog und keine informative Webseite. Aber dieser Blog ist ad 1) informativ – und wie! – und ad 2) sprengt er seit langem alle Grenzen eines Blogs.
      Ich bin davon ausgegangen, daß Dr. Graf sich schon bewußt ist, was für ein seltsames Gebilde er da aufgebaut hat. Vom Informationsgehalt und auch, soweit ich das Archivwesen und die Hauptanliegen Grafs überschaue, vom Anspruch, von der Mission her trägt dieser „Blog“ alle Merkmale einer komplizierten und umfassenden Informationsmaschine. Ich schreibe auf meinem Gebiet seit langem in (berüchtigten) Fach-Blogs und weiß schon, was ich da sage: Hier, in archivalia, wird schon lang nicht mehr geplaudert, vielmehr baut ein Fachmann mit Fleiß und Hingabe an einem Fachinformationssystem. Nichts anderes haben wir da vor uns.
      Daß Graf in formaler Hinsicht offenbar zwei linke Hände hat, ist irgendwie rührend – was könnte sein Blog sein, wenn er umgestaltet würde! Graf verschenkt drei Viertel seiner Wirkungsmöglichkeiten dadurch, daß er seinen Blog immer noch Blog nennt und ihm das Gewand einer schäbigen Bettlerin in der Bahnhofsmission umhängt. Eigentlich hätte sie den Königsmantel verdient.
      Es regt mich auf, wenn einer exzellente Inhalte liefert, in der Form aber ganz grauenhaft mit Blindheit geschlagen ist.

    • Konkrete Vorschläge… Ganz im Sinne Ihrer Anmerkung: „Wer Orientierung braucht, ist aufgerufen, die Kategorien zu nutzen und die Suchfunktion. Basta.“

      Menüleiste:
      – Abschalten der Funktion „Archiv“
      – Abschalten der Funktion „Weblog Status“
      – Straffung bzw. Überarbeitung der Kategorien
      –> Übersichtlichkeit hergestellt…

    • Intelligente Titel sind nicht jedermanns Sache Dann halt genauer…

      – Keinen Menschen interessiert das ihr Blog Tage online ist.
      – Die letzte Aktualisierung erkenne ich auch an dem aktuellsten Artikel im Blog.
      –> Menüpunkt Weblog Status ist überflüssig!

      – NIEMAND klickt sich durch 94!!! Monate im Menüpunkt Archiv. Vielmehr benutzt man die von Ihnen zitierte Suchfunktion. Oder interessiert es jemanden, was Klaus Graf genau um März 2003 geschrieben hat? Es geht doch mehr um den Inhalt. Das haben Sie selber ja auch geschrieben: „Wer Orientierung braucht, ist aufgerufen, die Kategorien zu nutzen und die Suchfunktion. Basta.“
      –> Menüpunkt Archiv ist überflüssig!

      – Wieso gibt es z.B. eine Kategorie Sportarchive? Diese Kategorie enthält ganze 7! Einträge.
      –> Straffung der Kategorien!

      Auf diese Weise würde Sie ihr Menü entmüllen und Nutzer nicht durch eine kilometerlange Menüleiste verwirren!

      P.S. Übrigens schön zu sehen das konstruktive Anmerkungen als „Schwachsinn“ bezeichnet werden.

    • Schwachsinn bleibt Schwachsinn Der Weblog-Status fällt nicht ins Gewicht; außerdem ist diese Information durchaus nützlich.

      Die Monatsarchive verwirren nicht; sie ermöglichen einen Zugriff nach Datum.

      ICH habe die Kategorie Sportarchive nicht eingeführt. Der Respekt vor den Beiträgern anderer, die meinten, sie müssten unbedingt eine solche Kategorie haben, hat mich daran gehindert, sie auf den Prüfstand zu stellen. Immer wieder setze ich mich mit den Kategorien auseinander, zuletzt in:

      ?p=15445

      Auf solche Besserwisser wie Sie verzichte ich gerne. Hauen Sie einfach ab, ihre „konstruktiven“ Vorschläge dürfen Sie mitnehmen. Danke.

  4. Archivalia-Bewertung zwiespältig Lieber Dr. Graf,
    so pauschal sollten Sie nicht fragen. Wenigstens eine Trennung der Bewertung in Form und Inhalt wäre wünschbar. Während der Inhalt wohl von allen Ihren Lesern ein klares „Sehr gut“ verdient hat – hochinformativ bei liebenswerter Offenheit und Kampfeslust – , ist die Form, jedenfalls aus meiner Sicht, unter aller Kritik und völlig unmöglich. Sie entwerten den Inhalt durch die eigenwillige, handgestrickte, teils überfrachtete, teils labyrinthartig verbergende Form der Archivalia-Seite. Ich habe noch nie so quälend empfunden, wie sehr sich ein exzellenter Mann durch unsägliche Webseitengestaltung schadet. Ließe sich das nicht gelegentlich an Haupt und Gliedern reformieren?
    In diesem Sinne freundlich Ihr
    Peter Mulzer

    • Was ist daran handgestrickt oder überfrachtet? Es handelt sich um ein Standardtemplate von Twoday, das auch andere Weblogs einsetzen. Ich habe daran nichts geändert, also kann von „eigenwillig“ keine Rede sein. Und wo bitteschön ist da etwas labyrinthisch? Wo wird etwas verborgen?

      Irgendwelchen ästhetischen Schnickschnack lehne ich ab, dabei bleibts. Alles was die Auffindbarkeit der Inhalte erhöht, wird von mir begrüßt.

      Wir haben insgesamt 2 Spalten. Links stehen wie in den meisten anderen Blogs die Beiträge, wobei die älteren ins Archiv rutschen. Rechts gibt es die Kategorien, einen Suchschlitz für die Volltextsuche und Links zu den letzten Kommentaren/Beiträgen. Dann die Monatsarchive. Das ist eher spartanisch als überfrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.