Beschreibung einer Lotterie in Augsburg 1578

Die WLB Stuttgart stellte ins Netz:

Ordenliche Beschreibung, Wie es mit des Georgen Widenmans Burgers zu Augspurg aufgerichten Glückh Hafen … gehalten worden ist – Cod.Don.666

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1800857713

Die Neubearbeitung des Barackschen Katalogs der Handschriften zu Donaueschingen bietet keinerlei zusätzliche Informationen:

https://www.wlb-stuttgart.de/referate/hschriften/barack/barack3.php?browse=1&nummer=666

Vermutlich den gleichen Text (einschließlich Illustrationen zum Glückshafen) überliefert eine Wolfenbütteler Handschrift des 1579 hingerichteten Augsburger Ratsdieners Paul Hektor Mair, die überwiegend dem Schützenwesen gewidmet ist.

“f. 306–340. Ordentliche Beschreibung, wie es mit des Geoͤrgen Widenmans, Burgers zu Augspurg, Glückshafen vom 28 September bis auff den 6 Octobris anno 1578 beschaffen gewesen vnd gehalten worden ist” (Heinemann).

Die Handschrift wurde in den Handschriftencensus aufgenommen, wo man auch einen Link zur Beschreibung im Handschriftenarchiv findet, nicht jedoch Roths Beschreibung in den Chroniken der deutschen Städte 32 (1917), S. CXXXIVf. (ULB Düsseldorf). Der Tafelanhang von Jean-Dominque Delle Luche: Des amitiés ciblées (2021) bietet einige SW-Abbildungen aus der Wolfenbütteler Handschrift, die wichtigste Erwähnung im Text dürfte S. 229 erfolgen.

Es gab auch eine gedruckte Beschreibung der Preise und Gewinner des Widmannschen Glückshafens: Ordenliche Beschreybung vnd Anschlag der Haupt, Nach vnd Nebengewinneter in Geörgen Widenmans Glückhafen, so in Augspurg vom 29. Septembris biß auff den 6. Octobris Anno 1578. Jar außgangen. Das Exemplar der StSB Augsburg ist online.

Über die von dem späteren Wort Georg Widenman veranstaltete Privatlotterie 1578 fand ich eine chronikalische Notiz in Scheibles Kloster 6 (1847), S. 103f. (GBS). Radlkofer erwähnt den Glückshafen des Jörg Widmann anlässlich des sechswöchigen Schießens ab dem 10. August 1578 (MDZ). Ob Jörg Widmann der 1576 in Nürnberg (Hampe: Fahrende S. 113, ALO) bezeugte Gaukler aus Augsburg war? Zu den “Glückshäfen” jener Zeit muss ein Hinweis auf den schönen Aufsatz von Harry Kühnel im Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich NF 62,1 (1996), S. 319-343 (PDF) gegeben werden. Wer will, kann sich auf Französisch bei Delle Luche 2018 über den neuesten Forschungsstand informieren.

20.9.2022 Das lange Gedicht von Georg Kölderer über diesen Glückshafen 1578 wurde im Rahmen seiner Chronik ediert, wie dankenswerterweise ein Kommentar vermerkt. Die Ausgabe ist online.

#forschung #fnzhss



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 13. September). Beschreibung einer Lotterie in Augsburg 1578. Archivalia. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cgkr

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Beschreibung einer Lotterie in Augsburg 1578“

  1. Hinzuweisen ist des weiteren auf das lange Gedicht, das der Augsburger Chronist Georg Kölderer in seiner “Beschreibunng vnnd Kurtzen Vertzaichnus” auf das Ereignis verfaßte (in Silvia Strodels Edition [Augsburg 2013], Bd. 1, S. 67–71).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search