Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (12)

Als Sommerserie gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem. Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert der erste Beitrag der Serie.

Archivsagen, also sagenhafte Erzählungen, in denen es um ein Archiv geht, sind mir noch nicht viele begegnet. In der Leihbibliothek des Internet Archive fand ich im Band “Ostpreußische Sagen” von 1988 die Erzählung “Das Archiv zu Tapiau”. Die Quelle, die (frei zugängliche) Sagensammlung von Tettau/Temme 1865, ist ebenfalls über die Volltextsuche auffindbar (die im Band von 1988 ebenfalls angegebene weitere Quelle, Krollmanns Sagen von 1915, ist bei der HU Berlin online). Man muss ein wenig suchen, um die Quelle “Erläut. Preuß.” zu finden. In “Erleutertes Preußen” erscheint die Archivsage im 2. Stück S. 103f. (GBS oder ÖNB). Die dortige Quelle, ein Geschichtskalender auf das Jahr 1662, ist anscheinend nirgends überliefert.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search