Der Kaiser im roten Bart

Der Zwickauer Faksimiledruck Nr. 10 ist online:

https://archive.org/details/kaiser-im-roten-bart-zwickau-1912

Der Druck des kaum beachteten Meisterlieds mit Barbarossa-Thematik wird um 1530 angesetzt:

http://gateway-bayern.de/VD16+S+3559
RSM Drucke Nr. 124

Dagegen [1540]: https://gams.uni-graz.at/o:ldr.lieddrucke#LDR.1585

Es fehlt in Klaus Schreiners magistralem Überblick über die Barbarossa-Rezeption im 16. Jahrhundert im Stauferkatalog (Bd. 5, 1979). Es hätte berücksichtigt werden müssen in Schreiners gekürzt im Band Mittelalter-Rezeption 1986 abgedruckter Studie zur Rezeption der Begegnung von Papst und Kaiser in Venedig 1177, die im Mittelpunkt des Lieds steht.

In den Arbeiten zur sogenannten Deutschen Kaisersage finde ich eine ganz kurze Erwähnung in der Christoterpe 1906, S. 367 (Internet Archive).

Ein Abdruck ist – nach einer Abschrift des 19. Jahrhunderts vermutlich vom einzigen bekannten Zwickauer Exemplar – verfügbar in der Germania 1883 von Goedeke (GBS). Aus einer Sterzinger Handschrift edierte das unvollständig überlieferte Gedicht Bartsch ebenda 1878 (Internet Archive). Den Stoff besprach Köhler ebenda 1879 (Internet Archive).

Die im – Handschriftencensus fehlende – verschollene Sterzinger Handschrift wurde von Schanze (Meisterliche Liedkunst II, S. 232) und im RSM (S. 254) um 1520/30 angesetzt, obwohl Bartsch, einzige Quelle für ihre Existenz, keine Datierung angibt.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search