Politisch korrekte Zensur: Auch Homer und Tolstoi “säubern”?

https://www.derstandard.at/story/2000138578940/auch-homer-und-tolstoi-saeubern

“Wenn man ganz ehrlich ist, sind Märchen ein Querschnitt krimineller Machenschaften”
https://www.derstandard.at/story/2000138611629/hexenverbannung

Die Causa Winnetou kommentierte der grüne Tübinger OB Boris Palmer:

„Kulturelle Aneignung? Kolonialismus? Wenn ich das ernst nehme; darf es nie wieder einen europäischen Autor geben, der einen Roman über die Zeit vor 1900 schreibt und es dürfen keine Figuren vorkommen, die nicht Europäer sind. Alle Western müssen wir streichen.“

Auslöser der Debatte sind zwei Kinderbücher, ein gleichnamiger Film sowie ein Puzzle und ein Stickerbuch des Ravensburger Verlag rund um die Karl-May-Figuren. Alle Produkte wurden aus dem Verkauf genommen. In einem Instagram-Post begründete das Unternehmen dies mit dem Feedback der Nutzer, das gezeigt habe, „dass wir mit den Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben“. Die Kritik hatte sich zunächst an der gleichnamigen Verfilmung entbrannt, weil der Film rassistische Vorurteile bediene und eine kolonialistische Erzählweise nutze. Der Film kam am 11. August in die Kinos.

Palmer reagierte auf die Entscheidung und sprach davon, dass eine Minderheit eine Mehrheit kontrolliere: „Karl May mit dem Bannstrahl zu belegen ist Ausdruck eines verfehlten Verständnis von Kunst und Kultur. Diese darf natürlich mit heutigen Erkenntnisse und Methoden kritisiert werden. Aber ihre Verbreitung zu unterbinden ist ein kulturelles Sakrileg. Damit stellt man Kunst und Kultur in den Dienst einer politischen Ideologie, die eine andere Sicht nicht mehr zulassen will. […] Eine Minderheit bestimmt durch lauten Protest, was die Mehrheit lesen darf. Kulturelle Aneignung ist zumindest eine These, die völlig neu ziemlich abseitig, zudem voller logischer Widersprüche ist. Wenn dieser1 Prozess nicht bald gestoppt wird, landet noch viel mehr auf dem Index als nur Winnetou.“

https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Winnetou-Palmer-haelt-kulturelle-Aneignung-fuer-These-voller-logischer-Widersprueche-557575.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 29. August). Politisch korrekte Zensur: Auch Homer und Tolstoi “säubern”? Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cghm

  1. Vorlage: diese. []

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Politisch korrekte Zensur: Auch Homer und Tolstoi “säubern”?“

  1. Diese Regierung ist die schlechteste, die wir seit 1949 haben. Wundert mich nur, dass alle die Grünen und ihre Klientel so enthusiastisch beklatscht haben. Bei einer Inflation von über (!) 10 Prozent haben wir wahrlich andere Probleme, als uns um die Unterbringung fachlich schlecht qualifizierter Frauen, um Genderfragen, Straßenschildnamen, oder das Problem Winnetou zu kümmern. So sehen echte Looser aus:

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/kabinettsklausur-in-meseberg-krisengipfel-im-schlossidyll-a-4e8066a8-606b-4f3e-96a5-5de80ca00c92

  2. Im Vergleich zum echten Winnetou von Karl May, ist der Der Junge Häuptling Winnetou so unsagbar schlecht und dümmlich geschrieben, dass man sich wirklich nach dem echten zurücksehnt.

    Da war dem Verlag wohl jedes Mittel recht, um sich die Blamage zu ersparen, diesen literarischen Gnom präsentieren zu müssen. Unfähigkeit und Konzeptionslosigkeit kann mal da schon hinter diesen pseudomodernen Werten verstecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search