Abenteuerliche Geschichten und Fabeln von großen Herrn

Eine kleine Zusammenstellung aus dem Jahr 1672 nennt nicht nur die Erzählung von der Geburt Heinrichs III., sondern unter anderem auch den hagiographischen Stoff von Graf “Obert von Calw”:

https://books.google.de/books?id=ZlFcAAAAcAAJ&pg=PA113 = Continuatio XXV. Diarii Europæi, S. 113

#erzählforschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 28. August). Abenteuerliche Geschichten und Fabeln von großen Herrn. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cghj

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Abenteuerliche Geschichten und Fabeln von großen Herrn“

  1. Der Name Heinrich bedeutet Hausherr und dieser Begriff bietet auch eine Erklärung der Sage.
    In der mittelalterlichen Vorstellung gab es eine Analogie von kosmische und irdischer Welt
    und mit Hilfe dieser Vorstellung war auch die gebaute Welt ein Teil der Heilsgeschichte. Dies geschah wohl auf zwei Ebenen.

    Auf der abstrakten Ebene wurden Bauwerke mit Hilfe von Zahlenverhältnissen richtet, deren Bedeutung aus dem biblischen Kontext, wie auch der Zahlenmythologie des pythagoreischen Denksystems stammte.

    Abstraktion genügte den Mövjen wohl nicht allein und deshalb ist auch in der Klosterkirche, wie auch in der Klosteranlage die Form jenes kosmische Hirten erkennbar, der heute nur noch als Bärenhüter bekannt ist. Jener kosmische Hirte war der Herr im Haus (Erde), denn seit der Antike galt das zirkumpolar kreisende Sternbild als Garant ewiger Stabilität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search