Suchoperatoren

Nicht nur bei der Google-Websuche, auch bei anderen Volltextsuchen und bei Metadatensuchen wie Bibliothekskatalogen können Suchoperatoren nützlich sein. Das sind Zusätze (“Parameter”) zu den Suchbegriffen, um die Suchergebnisse zu verbessern.

Das aus meiner Sicht wichtigste Feature ist die sogenannte Phrasensuche:

“angela d merkel” (die Anführungszeichen sind die Operatoren) findet (jedenfalls in der Google Websuche) alle Seiten, die genau diese Zeichenfolge enthalten (also keine Seiten mit Angela Merkel, Angela Dorothea Merkel)

https://www.google.com/search?q=%22angela+d+merkel%22

Für alle Such-Tools gilt: RTFM. Nütze die Hilfetexte (wenn es welche gibt)!

Google bietet eine Menge von Suchoperatoren (eine schlechte aktuelle Zusammenstellung bei sem-deutschland.de).

Die wichtigsten kann man auch über die sogenannte Erweiterte Suche https://www.google.de/advanced_search nutzen.

Ich selbst nutze sehr häufig die Phrasensuche, gelegentlich das Minuszeichen (merkel -angela findet Seiten, die merkel, aber nicht angela enthalten), die Einschränkung auf eine Domain (beispielsweise site:ch für die Schweizer Domain ch) und auf einen Dateityp (fast immer in der Ausprägung filetype:pdf für PDF-Dokumente).

In der Google Buchsuche habe ich in letzter Zeit die Operatoren before und after schätzen gelernt:

before:1800 (Bücher vor 1800)
after:1800 (Bücher nach 1800)

EIN SUCHWORT IN ANFÜHRUNGSZEICHEN

Setzt man ein einzelnes Suchwort in der Google Websuche in Anführungszeichen, kann man (häufig!) erzwingen, dass es in genau dieser Form gesucht wird (die Synonym-Suche wird also ausgeschaltet).

Bei der Suche nach Feldbaw geht Google davon aus, dass Feldbach gemeint ist und bietet die Suche nach Feldbaw lediglich als weitere Möglichkeit an.

https://www.google.com/search?q=feldbaw

Die Suche

https://www.google.com/search?q=%22feldbaw%22

zeigt, dass in diesem Fall Google sich nicht zwingen lässt, seine Synonym-Behandlung auszuschalten!

TRUNKIERUNG

Die Google Websuche ermöglicht (anders als die meisten Bibliothekskataloge) keine Suche mit Platzhaltern (Wildcards), die Zeichen am Ende oder Anfang eines Suchworts ersetzen:

grimm* findet auch grimmig, grimme usw.

Am meisten verbreitet ist das Sternchen *, das für eine beliebige Zahl von Zeichen steht. Manchmal ersetzt ein ? genau ein Zeichen. Außerdem könnte man auch das Sonderzeichen % ausprobieren, wenn die Suche keinen Hilfetext aufweist.

KEINE SUCHOPERATOREN

aber nützlich sind Zeichenfolgen wie “vgl”, “vgl auch”, “see for”, die häufig eine Einschränkung auf akademische Texte ermöglichen. Beispiel:

https://www.google.com/search?q=sportgeschichte+%22vgl+auch%22+filetype%3Apdf+

Weitere Tipps zum Thema Suchen:

https://de.wikiversity.org/wiki/Benutzer:Histo/Module


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Suchoperatoren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search