BILD drückt auf die Tränendrüse in der Causa Marienthal

Die angeblichen finanziellen Zwänge der Abtei werden in den Vordergrund gestellt, vom kulturellen Wert der zum Verkauf angebotenen Handschriften ist mit keiner Silbe die Rede:

https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/aeltestes-nonnenkloster-in-geldnot-muessen-wir-bald-betteln-und-betteln-80715138.bild.html (Danke an AW)

Hungern wird letztendlich zumindest die Äbtippse nicht, hat doch ihr Bruder Werner lukrative Aufträge bei der Bausanierung des Klosters, die dem Vernehmen nach absolut überdimensioniert ist, eingeheimst. Ein Schelm, der Böses dabei denkt …

Das Foto von einem Baugerüst im Kloster wurde mir anonym zugespielt.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 18. Juli). BILD drückt auf die Tränendrüse in der Causa Marienthal. Archivalia. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cgbf

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „BILD drückt auf die Tränendrüse in der Causa Marienthal“

  1. Ich finde es sehr schade, dass es zu dieser unglücklichen Situation gekommen ist. Ein Kloster sollte eine starke Hülle für dessen wertvollen Inhalt, die Bücher, sein. Die fundamentale Bedeutung des Buches für das Christentum ist ja für jeden klar, man erkennt diese nicht zuletzt daran, dass viele Heilige das Buch zum Attribut haben. Johannes der Täufer, die Heilige Katharina oder die Kirchenväter sollen hier als Beispiele genügen. Wird nun die Hülle bevorzugt, so wird diese in der Endkonsequenz nur noch eine Art Disneyland, oder Gott bewahre, ein Potjomkinsches Dorf sein, sinnentleert, nur noch zu gebrauchen als Location für rentierliche Events. Das ist bitter, aber wahrscheinlich unvermeidlich. Sic transit gloria mundi!

    1. Der Verkauf von wertvollen Büchern durch Klöster war seit jeher üblich. In den 1920, 1930er Jahren landeten viele wertvolle Manuskripte auf dem internationalen Markt. Damals gab es kein Disneyland, sondern Hunger. Damals wie heute herrschte eine schwere Wirtschaftskrise. In Kombination mit signifikanten Zuwanderungsproblemen, einer massiven Überalterung der Gesellschaft, prekären Arbeitsverhältnissen, akutem Wohnraummangel, einer mies behandelten Jugend und einer notenbankverursachten Inflation, die sich schon vor der Coronakrise und dem Ukrainekrieg abzeichneten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Mehrheitskreise unschön aus dem liebgewonnenen Gaga-Gaga-Schlummer herausgerissen werden. Ein Lohn von 3500 Euro reicht schon jetzt vielfach nicht mehr zum Leben.

  2. Beim Lesen Ihres letzten Beitrages habe ich mich gefragt woher Sie Ihre Informationen bekommen. Woher nehmen Sie sich das Recht die Äbtissin so zu beleidigen? Herr Vaterodt macht seit Jahren hervorragende Arbeit für das Kloster und wird von allen Beteiligten anerkannt und gelobt. Auch Sie wissen inzwischen daß der Verkauf des Marienthaler Psalters gestoppt ist und andere Lösungen beraten werden, nicht zuletzt mit dem Freistaat Sachsen. Was mich die ganze Zeit interessiert ist die Frage: Was tun Sie für die Verbesserung der finanziellen Lage des Klosters? Wenn Sie wirklich etwas dafür tun wollen, daß die Werte für das Kloster und das Land erhalten bleiben, müssen Sie etwas tun. Es gibt viele Möglichkeiten!

    1. So bedauerlich der Verkauf des Psalters wäre, so unsinnig ist Kritik daran. Es handelt sich nicht um öffentliches Gut. Das Kloster hätte sogar das Recht, sein Eigentum einfach so zu verschleudern. Ich finde das O.K. Niemand stört sich daran, wenn der öffentliche Rundfunk hunderte Millionen verplempert oder Flughäfen exorbitante Summen kosten. Aber wenn eine Waldbiene verletzt wird oder ein vergilbtes Pergament zur Sanierung eines Dachstuhls verkauft werden soll, steht alles Kopf. Wir sind säkularisiert. Nonne wird heute kaum noch jemand. Von mir aus kann der Psalter nach Saudi-Arabien verkauft werden. Für Geisteswissenschaftler und Archivare reicht ein Digitalsat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search