Doomscrolling: Wenn Menschen fast zwanghaft negative Nachrichten lesen

https://hateaid.org/doomscrolling/

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/131837



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 8. Juli). Doomscrolling: Wenn Menschen fast zwanghaft negative Nachrichten lesen. Archivalia. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cg9v

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Doomscrolling: Wenn Menschen fast zwanghaft negative Nachrichten lesen“

  1. Ich bin auch so ein Schwarzseher. Dafür braucht man kein Netz, sondern nur gesunden Menschenverstand.

    Inflationsverluste bei 8% Inflation bei 3000 Euro Rente brutto (in Prozent vorgerechnet):

    1. Jahr =92%
    2. Jahr =84,6%
    3. Jahr =77,8%
    4. Jahr =71,6%
    5. Jahr =65,9%
    6. Jahr =59%
    Nach sechs Jahren wären das dann 1770 Euro Kaufkraftverlust bei heutigem Wert der Währung. Das ist aber nur dann der Fall, wenn die Inflation niedrig bleibt und nicht wie von Professor Sinn vorhergesagt, auf 12% steigen wird. Glaube nicht, dass der Staat mit den Renteneröhungen da nach kommt, v.a. deshalb nicht weil im Jahr 2029 die geburtenstärksten Jahrgänge allmählich in Rente gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search