Ein Gedanke zu „Cappenberger Kopf ist kein Barbarossakopf“

  1. Wie können denn sogenannte Experten überhaupt vermuten, dass es es sich hier um ein lebens- echtes Abbild handeln könnte? Figuren jener Epoche wurden stilisiert dargestellt und glichen damit einem Idealbild.

    So auch in dem Fall, wo der Kopf im Maßverhältnis 7 zu 5 dargestellt wurde. Damit verweist er auf zwei wichtige biblische Zahlen, die 7 als Sinnbild göttlicher Vollkommenheit und die 5, als Zahl des Menschen. Der Mensch Barbarossa war somit Ausdruck des Göttlichen. Damit wurde auch das innere Bild des Kaiser dargestellt, dessen Vorbild ja Johannes der Täufer. Somit verbinden sich hier beide zu einem geistigen Bild.

    Über solche Bilder kursieren ja viele Legenden. Wohl eine der größten dürfte die sogenannte Staufische Madonna in Schwäbisch Gmünd sein. Auch sie ist in Wirklichkeit gar keine Frau. Doch das Gmünder Narrativ des Schönen Scheins verbietet eben eine andere Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search