2 Jahre keine „Zeitenblicke“

Die letzte Ausgabe der 2002 gegründeten Online-Zeitschrift erschien im Juni 2013:

Tilman Kulke / Moritz von Brescius / Robert Declercq / James White : Diversity in Unity: An Introduction to Historiography at the European University Institute , in: zeitenblicke 12, Nr. 1, [10.06.2013], URL: http://www.zeitenblicke.de/2013/1/Introduction/index_html, URN: urn:nbn:de:0009-9-36187

Ein Blick ins Archiv der Zeitschrift, die aufwändige Themenhefte veröffentlichte und als Leuchtturm des deutschsprachigen Open-Access-Publizierens in den Geschichtswissenschaften galt, zeigt, dass bis 2010 in der Regel drei Ausgaben pro Jahr zustandegekommen sind.

Gern wüsste man von den Herausgebern, was los ist.

Sind OA-Zeitschriften Dinosaurier, deren Zeit vorüber ist, wie Steinhauer gerade mutmaßt?

http://esteinhauer.tumblr.com/post/121914217850/open-access-zeitschriften-als-dinosaurier


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „2 Jahre keine „Zeitenblicke““

  1. „Mittlerweile stehen wir vor neuen Herausforderungen zunehmend hypertextueller, modularer und auch kollektiver wissenschaftlicher Publikationsformate, die verstärkt von jungen Wissenschaftlern im frühen Stadium ihrer Karriere nachgefragt werden und deren Anforderungen im Rahmen unseres klassischen periodisch erscheinenden Online-Journals nicht mehr zeitgemäß abgebildet werden können.

    Vor diesem Hintergrund sind wir als Herausgeber der zeitenblicke übereingekommen, dass es nach der letzten Ausgabe im Juni 2013 keine Fortsetzung mehr geben kann, aber alle Publikationen weiterhin unter http://www.zeitenblicke.de online verfügbar bleiben. Ein besonderer Dank gilt daher dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz), das die technische Umgebung der zeitenblicke weiter betreiben wird.“

    Quelle: zeitblicke.de, Stand ist angegeben als 3.11.15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.