Handschriftencensus Rheinland-Pfalz

Einige Fragmente zu Handschriftenbeständen auf dem Stand von 2008:

http://www.handschriftencensus-rlp.mediaevistik.uni-mainz.de

Für die Erarbeitung dieser spärlichen Mustereinträge wurden vermutlich Unsummen an öffentlichen Geldern ausgegeben!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2010, 7. Dezember). Handschriftencensus Rheinland-Pfalz. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bq8w

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Handschriftencensus Rheinland-Pfalz“

  1. “Spekulatius” Für die Vorbereitung und Erstellung eine abgabefähigen Drittmittelantrages kann man jemanden engagieren und per Werkvertrag bezahlen. Wenn dann bei der Vorbereitung eines solchen Antrages *Musterbeschreibungen* angefertigt werden, die sozusagen ein ‘Abfallprodukt’ des Antrages bzw. der Antragsvorbereitung darstellen, dann sind die vorhanden und auch nutzbar. – Wenn man diese Zusammenhänge und Hintergründe nicht kennt, dann könnte man sich bei den Beteiligten informieren … oder man kann, wie hier geschehen, einfach mal gehaltlos vor sich hin spekulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search