Landeskirchliches Archiv Stuttgart mit neuen Online-Angeboten

https://blog.wkgo.de/2022/06/20/das-neue-online-angebot-des-landeskirchlichen-archivs-stuttgart-recherche-seite-mit-digitalen-nutzungsmoeglichkeiten/

https://www.compgen.de/2022/07/landeskirchliches-archiv-stuttgart-mit-neuen-online-angeboten/

Beispiel: Pfarrbericht über Fichtenberg von Johann Gottfried Pahl 1828 (Unterschrift auf Scan 35):

http://suche.archiv.elk-wue.de/actaproweb/document/483b9b93-33fa-46e6-8ca4-114f9d5c6ca1



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 1. Juli). Landeskirchliches Archiv Stuttgart mit neuen Online-Angeboten. Archivalia. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cg8q

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Landeskirchliches Archiv Stuttgart mit neuen Online-Angeboten“

  1. P.S. ein genauerer Permalink wäre wünschenswert. Da dies leider nicht möglich ist, muss man sich anders behelfen. Ein akzeptabler Behelf wäre eine Quellenangabe nach dem Muster: Permalink, Bild 35.

  2. Begrüßenswert, aber wie immer in Deutschland unsägliche, bevormundende Technik. Soll ich mich wirklich durch 230 Seiten Pfarrberichten einzeln im schrottigen DFG-Viewer durchklicken? Download: Fehlanzeige. Vorschaubilder: Fehlanzeige. Permalink: Fehlanzeige (der Link hat 238 Seiten und geht eh nur auf die Startseite). Was soll dieser Mist?

    1. Hallo Andreas,
      im Bestand A 29 befinden sich die Pfarrbeschreibungen und Pfarrberichte, 410.450 Bilddateien umfassend, in 1.135 Verzeichnungseinheiten. Jede Verzeichnungseinheit enthält nochmal 10 bis 20 Untereinheiten. Natürlich wäre es schön, wenn man diese Untereinheiten einzeln ansteuern könnte. Die 410.450 Bilddateien nochmal weiter zu unterteilen wäre jedoch ein sehr großer Aufwand, den das Archiv aus personellen und finanziellen Gründen nicht stemmen kann. Der Bestand A 29 ist unserer Ansicht nach aber durch das Repertorium am Anfang des Bestandes gut erschlossen, so dass eine Navigation zum gewünschten Pfarrbericht ohne großen Aufwand möglich ist.
      Der DFG-Viewer ist gut zu bedienen, auch im Vergleich mit anderen Viewern (wie z.B. bei Archion oder Matricula).
      Auch eine Download-Möglichkeit wäre begrüßenswert. Hierfür müsste jedoch jede einzelne der 1.135 METS-Datei noch händisch bearbeitet werden. Auch das ist dem Archiv nicht möglich.
      Vorschaubilder würden nur bedingt helfen, weil man darauf sicherlich nicht lesen kann, ob es sich dabei um den Pfarrbericht 1840 oder 1845 handelt.
      Im Ganzen halten wir unser Angebot für ein gutes und den uns zur Verfügung stehenden Mitteln angemessenes Angebot. Sie müssen außerdem bedenken, dass wir damit die Nutzung erheblich erleichtern. Notwendigkeit, für die Recherche nach Stuttgart zu fahren: Fehlanzeige. Auf bestimmte Öffnungszeiten angewiesen sein: Fehlanzeige. Unter Zeitdruck arbeiten müssen: Fehlanzeige.
      Schönen Gruß
      Uwe Heizmann, Mitarbeiter des Landeskirchlichen Archivs Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search