Edda von Rabenburg: eine Geschichte aus der Vorwelt

Der Verfasser des Ritterromans von 1791 will die Vorlage seiner Geschichte in einem halbzernagten Codex eines alten Klosters gefunden haben – eine typische Codexphantasie. Siehe zum Text Müller-Fraureuth 1894, S. 24 (GBS) und die Allgemeine deutsche Bibliothek (GBS). Die Geschichte spielt am Ende der Stauferzeit (Conradin ist Herzog von Schwaben). Nennungen von Ulm und eines Turniers zu Bopfingen deuten auf eine ostschwäbische Herkunft des anonymen Autors.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search