Handschrift aus dem Dominikanerinnenkloster Katharinenthal in Diessenhofen?

Das angeblich aus St. Katharienthal stammende Gebetbuch der Elsbett Vogtin 1531, das 1911 aus der Lanna-Sammlung versteigert wurde

https://doi.org/10.11588/diglit.21765#0014

finde ich weder in Krämers Datenbank “Bibliothecae codicum medii aevi” noch in der Zusammenstellung der Handschriften nach 1400 durch Schiewer 2004:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-freidok-23504. Es stammt in Wirklichkeit aus Inzigkofen (Fechter Nr. 52) und ist als Cgm 8333 der BSB (Handschriftencensus) neu online:

https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00142337/image_7

Fechter kannte offenbar den Lanna-Katalog nicht. Nicht ersichtlich ist, wie es zu der Fehlzuweisung kommen konnte. Hat Gilhofer & Ranschburg die Provenienz womöglich einfach erfunden? Dem Antiquariatshandel traue ich alles zu.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.