Landesarchiv Duisburg: NRW-Ministerpräsidentin macht es einfach:

„06.12.2010

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin,

als wissenschaftlicher Archivar, der das Archiv der RWTH Aachen betreut, frage ich mich, wieso man auf die Idee kommen konnte, den Neubau des Landesarchivs in Duisburg unmittelbar am Wasser zu errichten, an einem Hafenbecken und in der Nähe des Rheins, also in einer klassischen Gefahrenlage für ein Archiv, die entsprechende Anleitungen für Archivzweckbauten zu meiden raten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Klaus Graf

Antwort von Hannelore Kraft
14.12.2010

Sehr geehrter Herr Dr. ,

vielen Dank für Ihre Mail über abgeordnetenwatch.

Leider kann ich Ihnen die Frage nicht beantworten, da die Entscheidung für diesen Standort nicht von mir bzw. uns getroffen worden ist. Ich bitte Sie hierfür um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Hannelore Kraft“

Quelle: http://www.abgeordnetenwatch.de/frage-231-40068–f272017.html

M. W. wurde die Entscheidung der vorigen Landesregierung aber auch nicht kontrovers diskutiert. Die SPD hätte ja ´mal den Standort hinterfragen können. So einfach sollte man Frau Kraft nicht aus der Verantwortung entlassen.


4 Gedanken zu „Landesarchiv Duisburg: NRW-Ministerpräsidentin macht es einfach:“

  1. Ach, Herr Wolf. Sehen Sie es doch mal aus der Sicht von Frau Kraft oder ihrem Vorgänger: Die Standortfrage beschäftigt vielleicht (wenn es hochkommt) 100 potenzielle NRW-Wähler. Die Hälfte davon wählt sowieso eine ander Partei… und der kleine Mann von der Straße, der die Wahl letztlich entscheidet, wundert sich allenfalls, dass man heute noch Archive braucht, wo man doch alles digitalisieren könnte. Mit dem Thema Archivstandort gibt es für einen Politiker nichts zu gewinnen, es sei denn, a) es springt ein kleiner Nebenverdienst dabei raus, oder b) die Konkurrenz bekommt Wind von a). Wir Archivare sind zwar die Hüter der Weisheit, aber nicht der Nabel der Welt. Können sie sich vorstellen, was für ein Kraftakt es z. B. für die sächsischen Kollegen war, der Landesregierung die Idee auszureden, die Staatsarchive Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiburg in Schloss Hubertusburg (mitten in der Pampa) zusammenzulegen? Da ist zwar kein Wasser in der Nähe, aber auch sonst nichts…

    1. Ich bin ja nicht weltfremd und weiß sehr wohl um die politische Bedeutung von Archiven. Aber man/frau soll dies sagen, dass Archive eben für PolitikerInnen uninteressant sind. Vor dem Hintergrund des Finanzskandals beim NRW-Landesarchiv wäre dies allerdings ein Wunder.
      Übrigens das mangelnde politische Interesse an archivischen Dingen manifestiert sich ja nicht nur bei Bauentscheidungen (Ihr sächsisches Beispiel war mir nicht bekannt. Danke dafür!), sondern auch bei den Archivgesetzgebungsverfahren.
      Trotzdem: ich will mir den Spaß nicht nehmen lassen zu schreiben und „dumme“ Antworten zu bekommen, um diese zu verbreiten.

    2. Gut. Hätte es noch eines Beweises bedurft, dass die Archivwelt die Politik nicht interessiert, hier haben wir ihn. Der Finanzskandal fällt unter Ausnahme b.
      Sie können meinetwegen auch gern weiter ihren Spaß haben – ich finde die Entscheidung, sich als Ministerpräsident nicht jedes Randgruppenproblem auf den Schreibtisch zu holen, aber eher nachvollziehbar als „dumm“. Belassen wir es dabei.

    3. „Dumm“ im Sinne von entlarvend, denn …. PolitikerInnen heucheln bei jeder sich bietenden Gelegenheit, auch „Randgruppen“ gegenüber ihr Interesse. Wie Sie aber so richtig dargelegt haben, ist dies oft Eigeninteresse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.