Verzeichnis der aktuellen Bibliotheksorte und Signaturen der in der Zwischenkriegszeit verkauften Melker Handschriften

https://manuscripta.at/docs/Glassner_2022add

Das Addendum zu

Christine Glaßner, In those years Austria was my principal happy hunting ground. Zu den
Handschriftenverkäufen des Stiftes Melk in der Zwischenkriegszeit, in: Katharina Kaska, Christoph
Egger (Edd.): dass die Codices finanziell unproduktiv im Archiv des Stiftes liegen. Bücherverkäufe
österreichischer Klöster in der Zwischenkriegszeit (Veröffentlichungen des Instituts für
Österreichische Geschichtsforschung 77). Wien 2022, 117–131

ist im gedruckten Buch mit einem so absurd verstümmelten Link versehen worden, dass ich der freundlichen Auskunft der insoweit unschuldigen Autorin bedurfte, um es aufzurufen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search