Archive in der Krise: Stadtarchiv Mönchengladbach

” ….Erich Oberem (FWG): „Die Nutzer des Stadtarchiv, der Volkshochschule und der Musikschule sowie die Besucher der Museen werden geschröpft“ …. Mit der Erhöhung des Nutzungsentgeltes für das Stadtarchiv hofft die Stadt, einen Konsolidierungseffekt von 500 Euro zu erzielen, ….”
Quelle: rp-online.de, 13.12.2010

Wirklich 500 €?

Schauen wir in die Beratungsvorlage Vorlagen-Nr. 910/VIII für den Finanzausschuss v. 9.12.2010:
“TOP:
Sechster Nachtrag zur Ordnung für die Benutzung des Stadtarchivs Mönchengladbach
Beschlussentwurf:
Der Kulturausschuss, der Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen sowie der Hauptausschuss empfehlen dem Rat folgende Beschlussfassung:
Der Rat beschließt den „Sechsten Nachtrag zur Ordnung für die Benutzung des Stadtarchivs Mönchengladbach“ in der als Anlage beigefügten Fassung.
Finanzwirksamkeit:
Durch die Erhöhung des Nutzungsentgeltes von 3,00 EUR auf 5,00 EUR für eine Tageskarte werden zusätzliche Einnahmen von 500,00 EUR erwartet. Die maßvolle Entgelterhöhung erfolgt im Rahmen der Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung, HSK-Nr. 2010-0077 (bisher Nr. 181) “Erhöhung der Entgelte für die Nutzung des Archivs”.

Begründung:
Die Änderung der Ordnung für die Benutzung des Stadtarchivs erfolgt im Rahmen der Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung.
Die übrigen Änderungen erfolgen allein aus redaktionellen Gründen vor dem Hintergrund, dass sich Ordnungszahlen der in Bezug genommenen Regelungen”

Quelle: Ratsinformationssystem der Stadt Mönchengladbach


3 Gedanken zu „Archive in der Krise: Stadtarchiv Mönchengladbach

  1. reine Abzocke Steuerzahler zahlen viel Geld für kommunale Archive und sollten diese ohne ein dämliches “Eintrittsgeld”, das ohnehin einen völlig zu vernachlässigenden Anteil an der Haushaltskonsolidierung ausmacht, benutzen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.