Köln: Bergung am Stadtarchiv unterbrochen

„Wegen des stark gestiegenen Grundwassers musste die Bergung der noch verschütteten Dokumente des Kölner Stadtarchivs unterbochen werden. Die Kölner Feuerwehr soll nun den Wasserstand in der Baugrube senken. Die Bergung kann voraussichtlich erst morgen fortgesetzt werden.“
Quelle: WDR.de, Studio Köln Nachrichten v. 15.12.2010


Ein Gedanke zu „Köln: Bergung am Stadtarchiv unterbrochen

  1. „Unterbruch“ beendet …. meldete die NZZ am 17.12.2010: “ …. Es war still geworden um das historische Kölner Stadtarchiv, das im März 2009 zusammenbrach, in einen im Bau begriffenen U-Bahn-Schacht stürzte und bis zu tausend Jahre alte Kulturschätze, Urkunden und Dokumente mit in die Tiefe riss. Die genaue Ursache ist bis heute ungeklärt. Wohl aber wird sich bald der entstandene Schaden abschätzen lassen. Bis Ende Januar sollen auch die letzten noch auffindbaren Archivalien ans Tageslicht gefördert werden. Nach der Errichtung eines speziellen Rettungsbauwerks sind an die hundert Helfer seit Ende November damit beschäftigt, auch jenes Archivgut zu bergen, das seit 22 Monaten tief im Grundwasser liegt. Nicht der strenge Winter, wohl aber das Rheinhochwasser führte zu einem kurzen Unterbruch.
    Der Anblick ist faszinierend. Bagger fischen die bis zur Unkenntlichkeit verschmutzten Dokumente aus dem Untergrund. Die Helfer lösen sodann einzelne Urkunden aus einem Gemisch von Schlamm, Schutt und Sand. In der Spülstation unter einem Zeltdach erfolgt die erste Reinigung. Unter dem strengen Blick von Archivaren und Restauratoren wird der Schmutz mit Handbrausen, wie man sie von Gartenarbeiten her kennt, von Papier und Pergamentrollen entfernt. Gearbeitet wird in drei Schichten rund um die Uhr. So mancher der Mitarbeiter wünscht sich im Stillen, den Fund des Jahres zu machen. Doch möglicherweise geschieht dies erst sehr viel später, dann nämlich, wenn die eigentliche Restaurierung beginnt. Zunächst werden die Fundstücke in Plasticfolien eingeschweisst und bei Temperaturen zwischen –30 und –50 Grad «gefriergetrocknet», wie die Fachleute sagen. Diese Methode soll verhindern, dass sich Schimmel bildet und die mitunter arg lädierten Archivalien ein zweites Mal beschädigt werden. …..“
    Link: http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/optimistische_restauratoren_1.8713064.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.