Missbrauchs-Studie Bistum Münster: Historiker setzen auf Buch, nicht Open Access

https://www.wn.de/muensterland/bistum-muenster-wwu-missbrauch-gutachten-2584803

Dass die Allgemeinheit so nicht die Möglichkeit hat, ohne journalistischen Filter die Ergebnisse kostenlos zur Kenntnis zu nehmen, ist erbärmlich.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 13. Juni). Missbrauchs-Studie Bistum Münster: Historiker setzen auf Buch, nicht Open Access. Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cg54

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Missbrauchs-Studie Bistum Münster: Historiker setzen auf Buch, nicht Open Access“

  1. Das katholische Kirchenbashing ist Kennzeichen einer sehr dummen Gesellschaft. Denn tatsächlich nimmt die Zahl des Kindesmissbrauchs trotz Kirchenaustritte gesemtgesellschaftlich dramatisch zu. Der Missbrauch in katholischen Einrichtungen fällt mittlerweile noch nicht einmal ins statistische Mittel. Bundesweit gibt es pro Jahr ca. 1400-1500 Missbrauchsfälle, die riesige Zahl der außerhalb kirchlicher Einrichtungen vornehmlich im Netz.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1586/umfrage/sexueller-missbrauch-von-kindern/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_römisch-katholischen_Kirche_in_Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search