Adventskalender (Türlein XVIII) – Augustana

ugsburgs Kulturinstitutionen sind eine Schatzkammer europäischer Kulturgeschichte. Daher war es ausgesprochen dumm, die Existenz der großartigen Staats- und Stadtbibliothek in Frage zu stellen. Die Zerschlagung ist zwar abgewendet, aber nun sollte man die etwas verschlafene Institution als Forschungsbibliothek ausbauen und zügig ins digitale Zeitalter katapultieren.

Wir haben über die Causa ausführlich berichtet, zuerst am 11. Oktober 2010: http://archiv.twoday.net/stories/8384310

Entwarnung konnte am 18. Oktober gegeben werden: http://archiv.twoday.net/stories/8393988

Alle Beiträge
?s=augsburg

Weitere Links bis zum 20.10.2010 bei http://bibliothekarisch.de: http://tinyurl.com/2us7uwq

Von den Zimelien der Bibliothek waren kaum Bilder online. Ich habe daher eine Bildersammlung auf Wikimedia Commons angelegt, die inzwischen durchaus ansehnlich zu nennen ist.

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Staats-_und_Stadtbibliothek_Augsburg

I. Kapitel: Bilder aus Augsburger Handschriften

Einige Neuzugänge zur Kategorie

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Manuscripts_in_the_Staats-_und_Stadtbibliothek_Augsburg

Hl. Georg aus einem Heiligenleben (15. Jh.)

Aus dem Buch der Natur (15. Jh.)

Augsburger Stadtbuch mit Langenmantel-Wappen 1447

II. Kapitel: Ratdolts Donatoren-Exlibris

Auf das vermutlich früheste Donatoren-Exlibris des Augsburger Druckers Erhard Ratdolt für die Augsburger Karmeliter wies Falk Eisermann im Kommentar zum Exlibris-Türlein hin:

?p=14973#comments

Das Bild aus den Sammlungen des MDZ (Druck von 1482) zeigt zugleich das Exlibris der Stadt Augsburg.

Zur Karmeliterbibliothek habe ich Nachrichten in meinem Beitrag zur Ordensreform in Augsburg (1995) zusammengestellt:

http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5242

III. Kapitel: Sigismund Gossembrots Augsburgisches Wappenbuch

Die auf die Zeit um 1469 datierte Handschrift der Staatsbibliothek München Cgm 98 (Handschriftencensus) wurde vom MDZ digitalisiert (korrekt erst im zweiten Anlauf):

http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0005/bsb00055375/images

IV. Kapitel: Paul Joachimsohn über Margaretha Welser

Seit 2007 arbeite ich auf Wikisource an einer digitalen Gesamtausgabe der Schriften von Paul Joachimsohn (1867-1930):

http://de.wikisource.org/wiki/Paul_Joachimsohn

Nun scannte ich den kurzen Zeitungsbeitrag über Margaretha Welser von 1903, den die “Gesammelten Aufsätze” (Bd. 2, 1983) wiederabgedruckt hatten. Joachimsohn zeigt, dass die unter dem Namen von Margaretha Welser bekannte gelehrte lateinische Abhandlung Epistola Margaritae Velseriae ad Christophorum fratrum (1511) in Wirklichkeit von ihrem Ehemann Konrad Peutinger stammt.

Joachimsohns Aufsatz:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Joachimsen_ruhm_1.jpg

Die sehr seltene einzige Ausgabe der Epistola durch den Augsburger Stadtbibliothekar Mertens 1778 ist bei Google Books online:

http://books.google.de/books?id=MnNAAAAAcAAJ

Leider nicht komplett bei Google einsehbar sind Zähs Ausführungen von 2002, in denen er detaillierter als Joachimsohn zeigt, wie Konrad Peutinger den gelehrten Ruhm seiner Frau inszenierte.

Joachimsohn kam auf die Fälschung auch kurz in seiner großen Monographie zur humanistischen Historiographie zu sprechen:

http://de.wikisource.org/wiki/Geschichtsauffassung_und_Geschichtsschreibung/V._Entdecker_und_Kritiker#cite_ref-70

Auch Erich König erwähnt sie in seinen Peutingerstudien und im Peutingerbriefwechsel. Jane Stevenson ignorierte dagegen 2005 den Nachweis Joachimsohns bzw. er war ihr gar nicht bekannt. (Natürlich gab es in der Renaissance gelehrte Frauen und die Gattin Peutingers zählte vermutlich dazu, aber sie war nun einmal nicht die Autorin der Epistola.)

Ambergers Porträt der Margaretha Welser 1543

Alle Türlein:
?s=adventskalender+(t%C3%BCrlein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.