Ulrike Guérots Plagiate

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/weitere-plagiate-bei-ulrike-guerot-gefunden-18086527.html?premium=0x4a9a2b2fb7b97ef4546f625211cf5b01&GEPC=s9

Via https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Gu%C3%A9rot



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 8. Juni). Ulrike Guérots Plagiate. Archivalia. Abgerufen am 16. April 2024, von https://archivalia.hypotheses.org/148400

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Ulrike Guérots Plagiate“

  1. Wie man sieht, ist man bei abweichender Meinung über das Kriegsgeschehen sofort im Focus der
    neuen Inquisition. Anstatt sich mal über die erlogenen Arbeiten der amtierenden Politikdarsteller Gedanken zu machen, suchen die willigen Helfer nun wieder Abweichler zu denunzieren und mit raffinierter Wortglauberei zur Strecke bringen.

    Man kann hier nur konstatieren: Die jahrzehntelange Bildung hat bei Historikern komplett versagt,

  2. Hierzu sollte man auch diesen Beitrag lesen:
    https://zeitung.faz.net/faz/feuilleton/2022-06-04/f5b7b76b8b99418c8c4cc5ae6ec09c80/?GEPC=s3
    Allerdings möchte ich unter Hinweis auf die wissenschaftliche Laufbahn von Herrn Linden:
    https://www.uni-trier.de/fileadmin/fb3/POL/Mitarbeiter_innen/Linden__Markus/Publikationsliste_9_2021.pdf
    feststellen,dass Herr Dr. Linden in Trier studiert und dort auch 2006 den Doktortitel erworben hat, und seither – seit etwa 16 Jahren – als wissenschaftlicher Mitarbeiter an derselben Universität arbeitet.
    Die Bemerkung von Herrn Dr. Linden:
    “Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot wechselte zum Wintersemester 2021/22 von der Universität für Weiterbildung im österreichischen Krems an die Universität Bonn. Sie erhielt in Bonn einen Lehrstuhl für Europapolitik, obwohl sie seit vielen Jahren vorrangig als Publizistin in Erscheinung tritt, nicht als Wissenschaftlerin.”
    lässt auf einen gewissen Frust bei Herrn Dr. Linden schließen, dass es mit seiner professoralen Berufung bisher nicht geklappt hat.

    1. Sehr geehrter Herr Deuling, Sie kennen die im “Lehrbuch der Rhetorik” als “unredlich” markierten Argumentationsweisen gut, wie z.B. die sog. “Unterstellungstechnik”: man unterstelle einem Gegner aus dessen These sowohl Absichten als auch Folgerungen, die in ihnen gar nicht enthalten seien. Studieren Sie gelegentlich gern die Ratschläge des englischen Logikers und Staatsmanns William Gerard Hamilton (1729-1796) und des Philosophen Arthur Schopenhauer (1788-1860) zum Training der in der Rhetorik so genannten “faulen Tricks”, dann wird Ihnen das in Zukunft besser gelingen. Freundlichen Gruß

      1. Aufs Allgemeine übertragen lässt sich Ihre Beobachtung durchaus bestätigen. Ich selbst bin Geisteswissenschaftler und kenne das aus dem Unimilieu. Unhaltbare Anschuldigungen sind in akademischen Kreisen üblich. Vorwürfe wie “Sie vertrauen mir nicht” “Sie wissen ja gar nicht, wie sie wirken”, “Sie unterstellen mir das und das” “Sie sind ja ein … ” “Sie wissen, ja gar nicht, wie unbeliebt Sie sich mit Ihrer “Forderung” (=juristisch berechtigten Bitte) machen!” sind beliebte Methoden des rhetorischen Bashings. Fragen vor versammelter Mannschaft wie “Was? SIE promovieren?” sind tödlich. Auch das “na ja!”, wenn man als junger Kollege einem Professor vorgestellt wird, ist üblich. Die Unterstellung “Der ist ja so und so” hat schon manche Karriere vernichtet. Der umgekehrte Fall ist natürlich auch Usus, dass man jemanden ohne Grund lobt und die Karriere wesentlich erleichtert. Da wundert es auch nicht, wenn Plagiate “geschluckt” werden. So läuft das System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search