Willy Wimmer “Nicht länger unter Verschluss” (Wikileaks)

Staatliche Archive werden immer dann in dramatischer Weise der Öffentlichkeit zugänglich, wenn ein politisches System in eine Existenzkrise gerät oder zusammenbricht …. Aber auch sonst ist seit den Veröffentlichungen bei Wikeleaks vieles anders geworden. Man muss nicht einmal mehr nach Peking fliegen, um das Verschwinden von Seiten unliebsamer Art aus dem Internet feststellen zu müssen. Die Angriffe gegen den Spitzenmann von Wikileaks erinnern an die Vorwürfe, mit denen in der Vergangenheit über angebliche „Devisenvergehen“ unliebsame Zeitgenossen mundtot gemacht werden sollten. Natürlich ist der Schutz der Rechtsordnung ein hoher Wert und auch hier muss dem vorgebeugt werden, durch den Zweck die Mittel heiligen zu lassen. Allerdings haben seit mehr als einem Jahrzehnt viele Menschen den Eindruck, dass die Rechtsordnung des demokratischen Staates von den Regierenden lediglich dazu benutzt wird, ihr nicht von den grundlegenden Werten bestimmtes Handeln abzuschirmen. Wikileaks macht über seine Veröffentlichungen nicht zuletzt deutlich, welche Gefahren für Frieden und Stabilität auf der Welt durch jene hervorgerufen werden, die genau diese Vokabeln im Munde führen.”
Quelle: Freitag 18.12.2010



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2010, 20. Dezember). Willy Wimmer “Nicht länger unter Verschluss” (Wikileaks). Archivalia. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bq3h

Ein Gedanke zu „Willy Wimmer “Nicht länger unter Verschluss” (Wikileaks)“

  1. Es gab ein informiertes Leben vor Wikileaks. “Wikileaks macht über seine Veröffentlichungen nicht zuletzt deutlich, welche Gefahren für Frieden und Stabilität auf der Welt durch jene hervorgerufen werden, die genau diese Vokabeln im Munde führen.”

    Gut und schön, aber als bekennender Wikileaks-Ignorant verstehe ich nicht, was neu daran sein soll. Diese Erkenntnis hätte jeder auch lange vor dem Erscheinen von Herrn Assagne und vor der Erfindung des Internets haben können. Voraussetzung für Erkenntnisse ist natürlich, daß man mit einigermaßen offenen Sinnen und eingeschaltetem Denkapparat herumläuft.

    Wenn jemandem zufällig der Irak besonders am Herzen liegt, fliegt er eben hin und hilft dort als Rettungssanitäter oder was auch immer, dazu benötigt er nicht ein paar hunderttausend Geheimdokumente über den Irak-Krieg. Aus der medialen Gießkanne strömende Informationsfluten sind belanglos; es kommt auf die Qualität der mentalen Verarbeitung von jeweils persönlich relevanten Informationen an, die man sucht und findet, wenn man sie als Basis für das eigene Handeln benötigt.

    Natürlich werden “Frieden und Stabilität auf der Welt” nicht von heuchlerischen Politikern oder Diplomaten gefördert, aber mit Sicherheit auch nicht von Menschen, die die reale Welt mit dem virtuellen Gewirr verwechseln, das sie sich daheim gemütlich aus Google-Favoriten zusammengebastelt haben.

    Die Beobachtung des ‘Freitag’ kann ergänzt werden: Echte Informationsfreiheit wird nicht durch jene hervorgerufen, die genau mit dieser Vokabel in den gegenwärtigen Debatten am lautesten und unreflektiertesten um sich werfen.

    P.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search