Blog Archaeologik: “Marienthaler Nonnen ohne Gewissen”

Seit dem 9. Mai dieses Jahres beschäftigt uns der Kultur-Skandal der Zisterzienserabtei Marienthal in der Oberlausitz, die wertvollste Handschriften über den berüchtigten Antiquar Jörn Günther verscherbeln will. Eine wie immer präzise Darstellung des Falls gibt Rainer Schreg in seinem geschätzten Blog Archaeologik. Er zitiert auch meine Forderung:

“Es bedarf einer bundesweiten Task force, die auf der Basis einer flächendeckenden Inventarisierung notfalls auch gegen die kirchlichen Eigentümer Rettung und/oder Dokumentation veranlasst. Es ist ein Unding, dass virtuelle Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken sich noch nicht mit solchen hochgradig gefährdeten Ensembles befassen. Diese Task force muss mit einem stattlichen Stiftungsetat ausgestattet werden. Wird das Problem nicht langfristig und systematisch angegangen, bleibt es bei hektischen Rettungsversuchen, und der Antiquariatshandel lacht sich ins Fäustchen.”

***

Der Plan, die wertvollste Urkunde des Klosterarchivs ebenfalls zu verkaufen, löste Empörung aus.

***

Jules van der Ley sagt: Wer verramscht, was Generationen getreulich verwahrt haben, hat keine guten Hände.

Die Nonnen bewerben ein dilettantisches Video mit einem Spaziergang durch die öffentlich zugänglichen Teile des Klosterareals.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.