FAZ greift endlich Causa St. Marienthal auf

Leider liegt der FAZ-Artikel hinter einer Paywall. Viel Neues erfährt man nicht. (Meine von der FAZ natürlich nicht erwähnte Berichterstattung begann am 9. Mai. Der Artikel listet alle weiteren Beiträge zum Skandal in Archivalia auf.)

Das Kloster hat sich bei der Erschließung der Bestände im Rahmen eines DFG-Projekts verpflichtet, sie dauerhaft zu bewahren. Sogar der Fall der Klosterauflösung ist geregelt. Was das Kloster mache, sei “glatter Vertragsbruch”, sagt Christoph Mackert von der UB Leipzig.

Das Land Sachsen hält an seiner Darstellung fest, dass es bis Ende Juni Zeit habe, ein Angebot abzugeben.

Das arme Bistum Dresden-Meißen macht sich einen schlanken Fuß bzw. wäscht seine Hände in Unschuld. (Es wäre überfällig, dass die teils steinreichen Diözesen einen gemeinsamen Fonds für kirchliche Kulturgüter – möglichst gemeinsam mit den Bundlesländern und Stiftungen usw. – gründen, um Verluste zu verhindern.)

Jörn Günther will die Verhandlungen mit dem Land führen, das jedoch nicht auch noch Geld für Provision ausgeben will.

Im Zweifel kann das Land nichts machen, da ein Kulturgutschutz ausgeschlossen ist. Einmal mehr ignoriert wird mein Vorschlag, die Klosterbibliothek unter Denkmalschutz zu stellen – das ginge.

***

Tag 24 (Dresden) meldete: Nonnen-Kloster will historischen Kunstschatz versilbern und macht sich damit keine Freunde.

***

Das Buch von 2021 über St. Marienthal mit dem Beitrag von Eifler über die Klosterbibliothek ist komplett online:

https://www.ibz-marienthal.de/wp-content/uploads/2022/01/Marienthal_Buch-final-21-12-30.pdf


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.