Jörn Günther bekräftigt Exklusivvertrag mit Kloster Marienthal

Im Fall der Verscherbelung von Handschriften der Klosterbibliothek von St. Marienthal (Oberlausitz) hat nun auch ein katholisches Online-Medium aus den Niederlanden die Affäre aufgegriffen.

https://www.kn.nl/nieuws/opmerkelijk/je-boek-of-je-kloosterleven-de-omstreden-weg-van-een-kostbaar-middeleeuws-manuscriptt

Über Jörn Günther heißt es:

Desgevraagd spreekt hij berichten tegen dat de zusters na alle ophef de rem op de verkoop zouden hebben gezet: “Wij hebben een exclusief contract met de zusters, dat doorloopt. Wij zijn momenteel actief in onderhandeling over een verkoop van het Marienthal Psalter.” Op de vraag of de onderhandelingspartner de deelstaat Saksen is, wil hij niet antwoorden.

Zu den Lügen der Äbtissin kommt hinzu, dass die Einschaltung eines für seine hohen Preise berüchtigten Zwischenhändlers dem Land Sachsen, das bisher das Kloster nach Kräften unterstützt hat, im Fall des Erwerbs einen erheblichen finanziellen Schaden verursachen wird.

Laut Wikipedia hatte die immens reiche C&A-Eigentümerfamilie Brenninkmeijer gute Beziehungen zum Kloster. Wieso hilft die dem Konvent nicht aus der Bedrängnis? Skrupellos Kulturgut verhökern ist wohl einfacher.

***

***

Online sind inzwischen 11 Marienthaler Handschriften:

https://sachsen.digital/sammlungen/bestaende-der-zisterzienserinnenabtei-st-marienthal

Zu vergleichbaren Projekten: https://archivalia.hypotheses.org/131642

Kloster-St.-Marienthal-06.IV.07-0142.jpg
Marienthal-Foto von User:Botaurus, Gemeinfrei, Link


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.