Tirol: Euthanasie-„Vertuschungs-Skandal“ in den 1960er-Jahren

“ …. Dass es bisher fast keine Informationen über mögliche Euthanasie-Opfer in Hall gab, könnte laut Experten an einem „Vertuschungs-Skandal“ in den 1960er-Jahren liegen. Historiker Schreiber: „Die Landesregierung hat 1963 gezielt einen Akt aus dem Landesarchiv ausgehoben und vernichtet. In dem Dokument ging es um die Verlegung von Patienten in andere Anstalten.“ Vor allem nach Schloss Hartheim bei Linz (OÖ) brachten die Nazis Tausende Menschen mit Behinderungen. Dort wurden zwischen 1940 und 1944 im Rahmen der NS-Euthanasiepolitik rund 30.000 Menschen ermordet. „
Quelle: oe24.at, 3.1.2011


4 Gedanken zu „Tirol: Euthanasie-„Vertuschungs-Skandal“ in den 1960er-Jahren

  1. Viel Lärm um nichts in Tirol? “ Die Geschichte rund um das erschütternde Dokument über die Tiroler Euthanasietransporte (siehe links) könnte ein Nachspiel haben. Historiker Horst Schreiber hatte, wie berichtet, darauf hingewiesen, dass der Akt wahrscheinlich 1963 „skartiert“, also vernichtet wurde. Er habe bereits vor Jahren für einen Aufsatz Einsicht in den Akt angefordert, man habe ihm aber gesagt, dass das Dokument vernichtet wurde.

    Auch Historikerkollege­ Oliver Seifert, der für die Landeskrankenanstaltengesellschaft Tilak den Haller NS-Gräberfund aufarbeiten wird, betonte in einem Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung, dass es den Vermerk „skartiert“ gebe. Schreiber zeigt sich aber „über den nun wie ein Wunder plötzlich zum Vorschein gekommenen Akt sehr erfreut“.

    Landesarchivar Wilfried­ Beimrohr versteht die Aufregung nicht: „Der Akt war immer in unseren Archiven.“ Wahr sei, dass das Dokument 1963 an das Landesgesundheitsamt verliehen wurde, aber danach wieder ins Landesarchiv zurückwanderte. ….“
    Quelle: http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3%9Cberblick/Chronik/ChronikInnsbruckLand/1992281-6/akt-des-grauens-und-viele-offene-fragen.csp

    • Keine Antwort von Beimrohr Ich hatte sofort nach Lektüre des Beitrags den Leiter des TLA um eine Stellungnahme per Mail gebeten, aber außer einer Eingangsbestätigung (und auch die erst auf Nachhaken) kam nichts. Wir sitzen mal wieder am Katzentisch, irgendwelchen lokalen Printmedien werden die Füße geleckt, Archivalia wird ignoriert.

    • Antwort von Beimrohr „Behauptungen, wichtige Unterlagen zur Euthanasie – konkret angesprochen sind Akten über die „Verlegung von Patienten in andere Anstalten“ aus dem Bestand der Unterabteilung IIIa1 des
      Reichsstatthalters für Tirol und Vorarlberg – seien 1963 von der Sanitätsdirektion des Amtes der Tiroler Landesregierung im Tiroler Landesarchiv ausgeliehen und in Folge vernichtet worden, entsprechen nicht den Tatsachen. Wie ich sogleich unschwer feststellen konnte, den medialen Sturm vorausahnend, der über das Tiroler Landesarchiv ob solcher Vorwürfe hinwegbrausen sollte, sind diese Akten physisch durchaus existent, konkret liegen sie unter der Signatur Reichsstatthalter in Tirol und Vorarlberg:
      Unterabteilung IIIa1 Zl. M XI/1-1941 und Zl. M-XI/1-1943 ein.“

  2. NS-Leichenfunde in Hall: LH vermutet auch Südtiroler unter den Toten „Tirols Landeshauptmann Günther Platter hat angekündigt, eine unabhängige Expertenkommission einzusetzen, um die Geschichte des NS-Gräberfeldes auf dem Areal der Psychiatrie des Landeskrankenhauses Hall lückenlos aufzuklären. Südtirol wird in der Kommission durch Landesarchivarin Christine Roilo vertreten sein. Dies hat Landeshauptmann Luis Durnwalder heute bekannt gegeben.

    Zwischen 1942 und 1945 wurden am Anstaltsfriedhof der Psychiatrie Hall 220 Personen bestattet. Ersten Hinweisen zufolge könnten darunter Opfer eines NS-Euthanasieprogramms sein. Licht ins Dunkel soll eine Expertenkommission bringen. Nachdem wahrscheinlich auch Südtiroler unter den Leichen sind, hat das Land Südtirol großes Interesse daran, die Geschichte des Gräberfeldes lückenlos aufzuarbeiten.

    In Absprache mit dem Landeshauptmann des Bundeslands Tirol, Günther Platter, hat die Südtiroler Landesregierung deshalb heute (10. Jänner) beschlossen, die Historikerin Christine Roilo, die Direktorin des Südtiroler Landsarchivs, in die Kommission zu entsenden.“
    Quelle: http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2011/01/10/leichenfunde-in-hall-christine-roilo-landesarchiv-in-expertenkommission.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.