Johannes Scherr: Herzog Ulrich der Verbannte

Johannes Scherrs teilweise belletristische Darstellung von 1839 ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:101:1-2022050321244945016439

Scherr bezieht sich in seinem Vorwort auf den riesigen Erfolg einer im gleichen Verlag (Fleischhauer & Spohn in Reutlingen) mehrfach erschienenen Reihe von sechs (?) Litographien über Herzog Ulrich den Verbannten, die bei Zisska angeboten und um 1840 datiert wurde, was jetzt, da Scherr sagt, sie sei vor “einigen Jahren” herausgekommen, auf ca. 1835 korrigiert werden kann. Eine der Darstellungen zeigt, wie Herzog Ulrich von den Gütersteiner Mönchen abgewiesen wird. In Bd. 5 (1861, S. 422, GBS) von “Die Burgen, Klöster, Kirchen und Kapellen Württemberg” sagt Ottmar Schönhuth, der frühvollendete Maler Lepplen aus Dettingen habe diesem Thema ein “schönes Bild” gewidmet.

Scherrs Buch ist eine Mischung aus populärer historischer Darstellung und Belletristik, wobei es sich der in Rechberg (heute Teilort von Schwäbisch Gmünd) geborene Scherr es sich nehmen lässt, immer wieder die beiden Vertrauten Herzog Ulrichs, Albrecht und Philipp von Rechberg, auftreten zu lassen. Er fügt sogar eine erzählerisch gestaltete Version der aus Lirers Chronik stammenden Gründungssage der Familie (Näheres) ein (S. 104-110). Held dieser von Scherr ersonnenen Geschichte ist Herzog Romuald von Teck.

Von den Sagen über die Verbannung Herzog Ulrichs erscheint der Sprung von der Brücke von Köngen (S. 116; Lithographie auf Commons). Herzog Ulrich verbirgt sich in einer Felsenhöhle, die nicht näher bezeichnet wird (S. 111).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.