Teuerbücher ruinierten Krankenschwester

“Schon mehrfach hat BILD vor Abzocker-Verkäufern von angeblich wertvollen Büchern gewarnt. Der Fall von Dagmar Groha (54) aus Ellwangen (Baden-Württemberg) ist außergewöhnlich: Die Krankenschwester ist finanziell ruiniert, wird wohl ihr Einfamilienhaus verlieren: Ihr Gehalt wurde gepfändet.
Sie kaufte von der Kasi-Vertriebs GmbH sechs sog. Faksimiles (Nachbildung eines historischen Werkes) im Wert von 76 000 Euro auf Kredit (bis zu 11,9 %). Bis heute sind 110 000 Euro Schulden aufgelaufen, dazu kommen 80 000 Euro Haus-Restschuld.
Gut geschulte Verkäufer hätten ihr, so das Opfer, mündlich suggeriert, dass sie aus einem Wiederverkauf die Restschuld auf ihr kleines Einfamilienhaus tilgen kann. Kasi bestreitet das. Das Opfer traurig: “Ich bin zu gutgläubig gewesen, aber diese Vertreter setzen einen so unter Druck.””

Bild Bund Nr. 100 vom 30.04.2022 Seite 7 (Danke, DS)

Nachtrag: http://sdk-bielefeld.de/pages/de/aktuell-faksimile.php

#buchgeschichte

Ab 34:20: Die Masche mit den teuren Büchern


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.