Kuhlen schilt Berger-Gutachten zu § 52a UrhG

http://www.inf.uni-konstanz.de/netethicsblog/?p=325

“In einem vom Börsenverein in Auftrag gegebenen und in GRUR (ganz oder teilweise?) veröffentlichten Gutachtens zeigt Christian Berger auf – gewiss wider seiner Intention –, wie absurd für sich schon der § 52a UrhG angesichts der Bedürfnisse und der Praktiken in Bildung und Wissenschaft ist, und noch mehr, wie verquer der Kampf der Verlagswirtschaft gegen diesen Paragraphen ist.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 5. Januar). Kuhlen schilt Berger-Gutachten zu § 52a UrhG. Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bpy4

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search