Katholisch.de: Kulturministerium mahnt: Marienthaler Psalter für Sachsen bewahren

Jörn Günther bietet den Marienthaler Psalter und weitere Handschriften aus der Klosterbibliothek Marienthal an (Näheres). Es ist mit Meldungen in der Presse zu rechnen; auf Twitter hat das Thema viel Resonanz gefunden.

Nun liest man auf katholisch.de: “Das sächsische Kulturministerium dringt auf einen Verbleib des Marienthaler Psalters und weiterer mittelalterlicher Handschriften im Freistaat. Wie das Ministerium am Mittwoch auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) angab, ist es seit dem vergangenen Jahr mit der Zisterzienserinnenkloster Sankt Marienthal darüber im Gespräch. Die bei Ostritz an der Neiße gelegene Abtei bietet die Werke aus ihrer Klosterbibliothek derzeit über einen Handschriftenhändler auf dem internationalen Kunstmarkt zum Verkauf an.

“Es wäre ein unersetzbarer Verlust”

“Wir haben appelliert, sich mit uns wieder an einen Tisch zu setzen”, erklärte das Ministerium weiter. “Wir möchten gern das Ziel weiterverfolgen, dieses für die sächsische Geschichte so bedeutsame Kulturgut zu bewahren. Es wäre ein unersetzbarer Verlust, wenn diese herausragenden Werke nicht mehr öffentlich zugänglich sind.”

Der Marienthaler Psalter ist eine nach Expertenangaben zu Beginn des 13. Jahrhunderts geschaffene und reich illustrierte Handschrift mit Texten der biblischen Psalmen. Demnach befindet sie sich seit der Reformationszeit im Kloster Sankt Marienthal, der ältesten ununterbrochen bestehenden Zisterzienserinnenabtei in Deutschland. Fachleute sehen in dem Marienthaler Psalter ein Werk von europäischem Rang.”

Die maßgeblichen Landespolitiker sind informiert. Die Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses twitterte vorhin:


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Katholisch.de: Kulturministerium mahnt: Marienthaler Psalter für Sachsen bewahren“

  1. Vielleicht sollte das Kultusministerium erst mal aufklären, wer da wohl eine Ausfuhrgenehmigung erteilt hat – wenn es überhaupt eine gibt, denn aus verlässlicher Quelle wird mir berichtet, die Hss. seien möglicherweise noch in Marienthal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.