Große Aufmerksamkeit für die Causa St. Marienthal auf Twitter

Wobei “groß” natürlich relativ ist. Ich bin mit keinen 2000 Followern eher ein Leichtgewicht auf Twitter, aber im Vergleich zu meinen anderen Tweets wurden die gestern abgesetzten zur Verscherbelung des Marienthaler Psalters und weiterer Handschriften der Klosterbibliothek via Jörn Günther häufig geliked und retweetet.

Ich habe ja viele Tweets gestern abgesetzt. Bei einem vergleichsweise oft weitergeleiteten Tweet sieht die Twitter-Statistik so aus:

Einige ausgewählte Tweets von anderen:

In der Blogosphäre meldeten sich bis jetzt nur die üblichen Verdächtigen zu Wort:

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2022/05/10/drohender-verkauf-marienthaler-handschriften/

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2022/05/10/ausverkauf-deutschen-kulturgutes

https://blog.digithek.ch/eine-katastrophe-fuer-das-kulturelle-erbe/

Leider gibt es noch keine Meldungen in der Tagespresse oder in journalistischen Online-Medien.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.