Will der Vatikan wenigstens Open Access für die Handschriftenminiaturen seiner Bibliothek gewähren?

Der folgende Beitrag deutet das an:

http://gonzobrarian.wordpress.com/2011/01/06/open-access-goes-papal

Bislang war nur davon die Rede, dass die Handschriften digitalisiert werden sollten. Wer die Abzocke des Vatikans bei den Reproduktionsgebühren kennt, wird allerdings wenig Hoffnung haben, dass die Interessen der Wissenschaft angemessen berücksichtigt werden. Vermutlich wird es von den Miniaturen kleine Bildchen mit ekelhaftem Wasserzeichen geben, und bei Texthandschriften muss der Wissenschaftler nicht wenig löhnen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search