Der neueste Schwachsinn: Digitaler Radiergummi

Verbraucherschutzministerin A. weiß vermutlich ebensowenig was eine Firefox-Erweiterung ist wie Justizministerin Z. wusste, was ein Browser ist. Aber sie hat jetzt eine kostenpflichtige Softwarelösung beworben, die es ermöglichen soll, Bilder ab einem bestimmten Verfallsdatum nicht mehr anzuzeigen. So sollen Partybilder auf Facebook vor den Personalchefs der Zukunft geschützt werden. Dass sich diese Lösung nicht durchsetzen wird, darf prophezeit werden.

Zur Kritik:
http://goo.gl/VKXGr (http://heise.de)

http://infobib.de/blog/2011/01/11/kein-digitales-radiergummi-in-bibliotheken

http://www.netzpolitik.org/2011/zum-vergessen

Update:

“Wir müssen das Netz nicht lehren zu vergessen, sondern wir müssen uns selbst lehren zu vergeben.”
http://blog.koehntopp.de/archives/3006-TAZ-Interview-Digitaler-Radiergummi.html

http://archiv.twoday.net/stories/14648746

http://archiv.twoday.net/stories/14644373



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 11. Januar). Der neueste Schwachsinn: Digitaler Radiergummi. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bpw0

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search