Sanktionen gegen russische Forscher treffen die Falschen

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/skandaloese-sanktionierung-der-russischen-wissenschaft

Die russischen Kollegen sind zweifach bestraft. Während sie hierzulande vom wissenschaftlichen Austausch abgeschnitten werden, sind sie in Russland einer immer stärkeren Repression ausgesetzt. Deshalb kommt die Forderung, eine Teilnahme an internationalen Veranstaltungen oder gemeinsamen Artikeln von einer öffentlichen Positionierung zum Krieg gegen die Ukraine abhängig zu machen, derzeit einer Gefährdung dieser Menschen gleich, die Geldstrafen, den Verlust des Arbeitsplatzes oder sogar Gefängnis fürchten müssen. Die Abschottung Russlands von westlichen Ideen ist eines der Kriegsziele, die innenpolitisch auch durch Angriffe auf Organisationen wie die Menschenrechtsorganisation Memorial vorbereitet wurden. Wem außer Putin und seiner Entourage also kommt es entgegen, wenn wir jetzt unsere Kollegen aus dem wissenschaftlichen Dialog ausschließen? Wem nützt es, dass westliche Verlage sich den Wissenschaftssanktionen anschließen und Verträge mit russischen Bibliotheken kündigen respektive den Zugang zu sozial- und geisteswissenschaftlichen Zeitschriften und E-Books einschränken?


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Sanktionen gegen russische Forscher treffen die Falschen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.